Ranking 2016: DDV-Stadion schlägt Red Bull Arena

Das Dresdner DDV-Stadion liegt auf Platz 10 in der Gesamt-Rangliste deutscher Stadien, hat in Sachsen die Nase vorn.
Das Dresdner DDV-Stadion liegt auf Platz 10 in der Gesamt-Rangliste deutscher Stadien, hat in Sachsen die Nase vorn.  © Norbert Neumann/DDV-Stadion

Leipzig - Nach der sportlichen Schlappe im vergangenen August muss Bundesligist RB Leipzig schon wieder eine Niederlage gegen Zweitligist Dynamo Dresden einstecken. Denn im deutschlandweiten Ranking hat das DDV-Stadion, in dem die Schwarz-Gelben spielen, gegenüber der Red Bull Arena in Leipzig die Nase vorn.

Während das Rund in Dresden auf Platz zehn landet, rangiert das Leipziger Stadion auf Platz 13 des Rankings von Stadionwelt. (Hier gibt es Infos zum gesamten Magazin) Überraschend ist das vor allem, weil nicht nur die Zuschauer bei den Fußball-Spielen gezählt worden, sondern auch andere Veranstaltungen wie Konzerte, Firmenevents und Shows.

Und da hat Leipzig auch die Nase bei den Konzerten vorn, doch in Dresden steppte vor allem bei Firmenevents und sportlich der Bär. Stadionwelt unterteilt beim Ranking in vier Kategorien. In den Bereichen Sport (1) - Konzerte, Entertainment, Show (2) - Firmenveranstaltungen (3) - Sonstiges (4) wird zusammengezählt. Und so kamen bei 398 Veranstaltungen in allen vier Kategorien insgesamt 765.246 Zuschauer ins DDV-Stadion. Das ist ein Anstieg um 19,93 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als 638.098 Besucher kamen.

Die Red Bull Arena besuchten bei 20 Veranstaltungen insgesamt 668.312 Menschen. Im Vergleich zum Vorjahr (614.753) ist das ein Anstieg um 8,71 Prozent.

Die Red Bull-Arena begrüßte im letzten Jahr 668.312 Besucher.
Die Red Bull-Arena begrüßte im letzten Jahr 668.312 Besucher.  © DPA

Auffallend: Dresden punktet vor allem mit Sportveranstaltungen. Darunter zählten 2016 nicht nur die Heimspiele von Dynamo Dresden in der dritten und zweiten Liga, sondern unter anderen auch das Heimspiel der Footballer der Dresden Monarchs, das Winterderby im Eishockey zwischen den Dresdner Eislöwen und den Lausitzer Füchsen, das Drittliga-Spiel zwischen dem FSV Zwickau und dem SV Wehen Wiesbaden sowie das Public Viewing zum Aufstieg von Dynamo.

In Dresden generierten fünf Konzerte und Shows 99.721 Besucher. Extrem hoch ist die Zahl an Firmenevents in Dresden, 344 Veranstaltungen gingen 2016 mit 17.134 Besuchern im DDV-Stadion über die Bühne.

„Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden. So konnten wir sowohl die Anzahl an Veranstaltungen im DDV-Stadion als auch der Besucher im Vergleich zum Vorjahr nochmals steigern. Besonders stolz macht uns natürlich die Tatsache, dass wir trotz der vergleichsweise geringen Zuschauerkapazität des DDV-Stadion den 8. Platz im Bereich "Shows, Konzerte & Entertainment" unter allen deutschen Stadien erreichen konnten. Das bedeutet, dass 2016 ein sehr erfolgreiches Jahr für uns war und wir eine positive Tendenz in der Gesamtentwicklung verzeichnen konnten, sagt Simone Wendt, Eventmanagerin für Konzerte und Großveranstaltungen im DDV-Stadion.

Die Red Bull Arena hatte im Vergleich nur die 17 Heimspiele von RB Leipzig in der Kategorie Sportevents, brachten es dabei auf 553.312 Fans. Interessant ist der Punkt Konzerte. Denn da stiegen in Leipzig zwar nur drei, aber es brachte der Arena insgesamt 115.000 Besucher.

Demnächst könnten die Zahlen in Leipzig aber noch steigen, denn RB hat im vergangenen Jahr das Stadion gekauft und plant eine Erweiterung auf 57.000 Plätze (TAG24 berichtete). Auch in Dresden ist ein Stadionausbau im Gespräch (TAG24 berichtete).

Allerdings musste die sächsische Hauptstadt in Hinblick auf die Fußball-EM 2024, für die sich Deutschland beworben hat, einen Rückschlag hinnehmen. Denn die Bewerbung des DDV-Stadions wurde aufgrund zu geringer Sitzplatzkapazität abgeschmettert, die Red Bull Arena ist weiter im Rennen.

Ins Sparkassen-Erzgebirgsstadion in Aue kamen bei 17 Heimspielen übrigens 141.918 Fans, allerdings befindet sich die Heimspielstätte vom FC Erzgebirge Aue gerade im Umbau.

Gesamtgewinner ist übrigens die Münchner Allianz Arena: 2.497.475 Besucher kamen in allen vier Kategorien in die Arena. Von diesen Zahlen kann man zwar in Sachsen nur träumen, doch die Tendenz vor allem in Dresden ist extrem positiv, so dass die Standorte auch 2017 mit einer tollen Bilanz rechnen können.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0