Sex-Angriff auf Joggerin: Kopfgeld auf 10.000 Euro verdoppelt

Nach dem sexuellen Übergriff auf eine Joggerin im Leipziger Rosental wurde das Kopfgeld auf den Täter auf 10.000 Euro verdoppelt. (Archivbild)
Nach dem sexuellen Übergriff auf eine Joggerin im Leipziger Rosental wurde das Kopfgeld auf den Täter auf 10.000 Euro verdoppelt. (Archivbild)  © Alexander Bischoff

Leipzig - Nach dem sexuellen Missbrauch an einer laut Polizei "deutlich über 50 Jahre alten" Joggerin im Rosental (TAG24 berichtete) hatte ein Unternehmer (34) ein privates Kopfgeld in Höhe von 5000 Euro zur Ergreifung des Täters ausgesetzt. Ein weiterer tat sich nun hinzu und verdoppelte den Betrag.

Wie "Bild" berichtet, habe sich ein weiterer Privatmann aus Leipzig, der wie der erste von der Fachkanzlei Hoffmann vertreten werden soll, gemeldet und die Belohnung zur Ergreifung des 25 bis 35 Jahre alten Sex-Täters auf 10.000 Euro verdoppelt.

"Ich möchte ausdrücklich erwähnen, dass dies alles keine politischen Hintergründe hat und auch die Kompetenz der Polizei in ihrem Aufgabengebiet nicht tangieren soll", betonte Anwältin Anja Hoffmann. Es soll lediglich ein Anreiz zur Ergreifung des Täters geschaffen werden.

Das Opfer, das am 31. August (9.20 Uhr) von dem Unbekannten sexuell missbraucht wurde, beschrieb den Täter wie folgt:

  • südländischer Typ
  • 25 bis 35 Jahre alt
  • 1,70 bis 1,75 m groß
  • stämmige/kräftige Statur
  • dunkle Haare
  • kurzer, dunkler ungepflegter Bart
  • bekleidet mit einfarbigem Basecap in gedeckter Farbe, kariertem Hemd mit blau/grünen länglichen Karos, leichter Jacke, knielanger Hose (eventuell grau), Sportschuhen

Zeugen melden sich bitte bei der Kripo, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0