Hier sollen mutmaßliche Mörder und Terroristen abgehört werden

Leipzig - Das gemeinsame Abhörzentrum der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin und Brandenburg nimmt Gestalt an.

In dem Zentrum wird mutmaßlichen Kriminellen auf den Zahn gefühlt. (Symbolbild)
In dem Zentrum wird mutmaßlichen Kriminellen auf den Zahn gefühlt. (Symbolbild)  © DPA

Am Mittwoch soll der Aufbaustab am Sitz des Zentrums in Leipzig offiziell seine Arbeit aufnehmen. Dazu wurden auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei Büroräume eingerichtet, wie das sächsische Innenministerium mitteilte.

In den nächsten Monaten soll die Technik beschafft und das Rechenzentrum eingerichtet werden. Wann das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrum (GKDZ) tatsächlich an den Start geht, ist noch offen.

Die eigentliche Planung sah die Arbeitsaufnahme noch in 2019 vor. Durch eine parlamentarische Anfrage des Linken-Abgeordneten Enrico Stange kam allerdings raus: Die Vorbereitungen hinken hinterher (TAG24 berichtete).

In dem Abhörzentrum soll die polizeiliche Kommunikationsüberwachung der fünf Länder gebündelt werden. Dabei geht es um schwere Verbrechen wie Terrorismus, Mord, Vergewaltigung, Kinderpornografie oder organisierte Kriminalität. Durch die Kooperation erhoffen sich die beteiligten Länder eine effizientere Aufklärungsarbeit.

Für die Ermittlungen in konkreten Fällen sind weiter die einzelnen Landeskriminalämter zuständig. Sie kümmern sich um die Vorbereitung und besorgen auch den richterlichen Beschluss, wie Sachsen-Anhalts Innenstaatssekretärin Tamara Zieschang erläuterte. In Leipzig werde dann nur noch die technische Umsetzung realisiert.

Der Vorteil sei, dass die Technik nur einmal beschafft werden müsse und nicht fünfmal. Das Gleiche gelte auch für das Personal, die Updates und die Wartung der Systeme. "Das ist die Ersparnis", sagte Zieschang.

Eigentlich sollte noch in diesem Jahr die Arbeit an dem Zentrum aufgenommen werden.
Eigentlich sollte noch in diesem Jahr die Arbeit an dem Zentrum aufgenommen werden.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0