Kriminalität in Leipzig: Innenminister hat gute Nachrichten

Laut Innenminister Markus Ulbig sind in diesem Jahr bislang weniger Straftaten in Leipzig verübt worden. (Symbolbild)
Laut Innenminister Markus Ulbig sind in diesem Jahr bislang weniger Straftaten in Leipzig verübt worden. (Symbolbild)  © DPA

Leipzig - Gibt es noch Hoffnung für die Kriminalitätshochburg Leipzig? Sachsens Innenminister Markus Ulbig (53, CDU) hat durchblicken lassen, dass sich in diesem Jahr eine Trendwende andeuten könnte.

"In Leipzig gibt es im Vergleich zum vergangenen Jahr einen Rückgang an Kriminalität – das ist das erste Mal seit Langem", sagte Ulbig gegenüber der "Leipziger Volkszeitung". Er sprach von positiven Zahlen, die eine Trendwende darstellten.

Wie Ulbig der "LVZ" verriet, sind die Kfz-Diebstähle in Leipzig um ein Drittel gesunken. Auch bei den Wohnungseinbrüchen gibt es demnach einen leichten Rückgang, etwa im mittleren einstelligen Bereich.

Zugleich gab der Innenminister aber auch zu: "Die Fälle von Vergewaltigung und Missbrauch haben zugenommen."

Im April hatte die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik (PKS) schockierende Zahlen offenbart. Demnach war Leipzig im Jahr 2016 die zweitkriminellste Stadt Deutschlands hinter der inoffiziellen Hauptstadt des Verbrechens, Berlin (TAG24 berichtete).

Die offizielle Kriminalitätsstatistik für 2017 erscheint im kommenden Jahr.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0