"Effekt ausgeblieben": Hat Polizei keine Chance gegen Drogendealer?

Leipzig - Obwohl die Polizei an den Drogen-Hotspots der Stadt verstärkt Kontrollen gegen die Betäubungsmittelkriminalität durchgeführt hat, ist ein nachhaltiger Effekt ausgeblieben. Im Gegenteil: Die Dealer breiten sich immer weiter aus.

Aufgenommen im April: Ein mutmaßlicher Dealer sucht in einem Strauch höchstwahrscheinlich nach versteckten Drogen. Kurz darauf werden sie einer anderen Person übergeben.
Aufgenommen im April: Ein mutmaßlicher Dealer sucht in einem Strauch höchstwahrscheinlich nach versteckten Drogen. Kurz darauf werden sie einer anderen Person übergeben.

Insbesondere die Parkanlagen am Hauptbahnhof, der Eisenbahnstraße und der Stuttgarter Allee standen im Fokus der Beamten.

Obwohl viele Drogen, Diebesgut und Waffen sichergestellt wurden und Strafanzeigen eingeleitet sowie vorläufige Festnahmen erfolgten, hat sich in der Szene nichts zum Guten gewendet.

"Ein nachhaltig wirkender Effekt auf die Anbieterszene blieb aus", muss die Polizei feststellen. Und das, obwohl nach eigener Aussage die Erfahrung gezeigt hatte, dass sehr wohl eine Verdrängung der Dealer eintrat.

Weiterhin stellten die Ermittler fest, dass sich die Anbieter immer weiter ausbreiten, "beispielsweise an den Beginn der Zweinaundorfer Straße oder in die Parkanlagen an Lilien-, Koehler-, Dresdner und Breite Straße".

Daher werden ab dem heutigen Donnerstag häufigere und länger anhaltende Kontrollen durchgeführt. Insgesamt seien 14 Komplexkontrollen geplant.

"Wenn im Stadtgebiet ein massives Problem mit auf offener Straße gehandelten Betäubungsmitteln und – im Schlepptau – der Beschaffungskriminalität auszumachen ist, sind wir in der Pflicht, dagegen vorzugehen", sagte Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz.

Das Gebiet um den Schwanenteich zwischen Oper und Hauptbahnhof gilt es Drogen-Hotspot. Immer wieder wird hier durch die Polizei kontrolliert.
Das Gebiet um den Schwanenteich zwischen Oper und Hauptbahnhof gilt es Drogen-Hotspot. Immer wieder wird hier durch die Polizei kontrolliert.  © Ralf Seegers

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0