Stadt ist scharf auf Gebäude: Steht "Soccerworld"-Halle vor dem Aus?

Wie geht es mit der Soccerworld weiter?
Wie geht es mit der Soccerworld weiter?  © Screenshot/Facebook, Soccerworld Leipzig

Leipzig - Derzeit besteht im Stadtrat die Überlegung, die "Soccerworld" auf der Alten Messe zu schließen und aus der Halle 7 ein Verwaltungsgebäude zu machen.

Das sorgt bei der Fraktion der Grünen für gehörig Unmut: "Die Halle wird seit Jahren als Fußballhalle, die sogenannte Soccerworld, genutzt und erfreut sich sehr breiter Beliebtheit. Sie ist damit nicht nur ein wichtiges Freizeitangebot in unserer Stadt, sondern bietet auch etlichen Leipziger Fußballvereinen Möglichkeiten des Trainings gerade in den kalten Wintermonaten", heißt es in einer Mitteilung von Michael Schmidt, dem sport- und familienpolitischen Sprecher der Fraktion.

Bei aller Not dürfe man ein solches Freizeitangebot nicht einfach ersatzlos streichen, so Schmidt. Schließlich musste schon die ehemalige LE-Kickerhall in Plagwitz ihre Pforten schließen, weil das Gebäude als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge gebraucht wurde.

Und ganz so einfach ist es für die Stadt auch nicht. Wie ein Mitarbeiter von "Soccerworld" TAG24 erzählte, bestünde für die Freizeitsportanlage noch ein Mietvertrag für die nächsten 14 Jahre. "Klar, wenn die Stadt das unbedingt will, kicken die uns raus." Dafür müsste die Verwaltung allerdings nicht nur eine Ablöse von drei Millionen Euro zahlen, sondern auch eine alternative Einrichtung finden.

Schon 2016 soll die Stadt ihr Interesse bei den Betreibern angemeldet haben. Damals kam das Thema dann allerdings wieder vom Tisch. Also bleibt abzuwarten, wie weit es diesmal geht.

Titelfoto: Screenshot/Facebook, Soccerworld Leipzig