Nach trauriger Todesnachricht: "In aller Freundschaft"-Stars bekommen Preis

Leipzig/ Oberkotzau - Nun steht der Nachholtermin fest! Am kommenden Mittwoch, 13. Februar, werden die Darsteller von "In aller Freundschaft" mit den "Signs of Fame" geehrt.

Die Darsteller der "Sachsenklinik" werdem mit den "Signs of Fame" geehrt.
Die Darsteller der "Sachsenklinik" werdem mit den "Signs of Fame" geehrt.  © MDR/Saxonia Media/Markus Nass

Eigentlich sollte das freudige Ereignis bereits am 1. Februar stattfinden (TAG24 berichtete). Doch wegen des traurigen Todes der "IaF"-Schauspielerin Ursula Karusseit wurde die Veranstaltung unterbrochen.

Die Darstellerin war am Nachmittag des 1. Februars an einem schweren Herzleiden verstorben.

Seit der ersten Folge, die 1998 ausgestrahlt wurde, verkörperte sie die Rolle der Charlotte Gauß in der "Sachsenklinik". Im Gedenken an die Vollblut-Schauspielerin änderte der MDR sein Programm.

Die unterbrochene Preisverleihung wird nun nachgeholt. Ganz hollywoodlike verewigen sich Alexa Maria Surholt (spielt Verwaltungschefin Sarah Marquardt), Thomas Rühmann (Dr. Roland Heilmann), Andrea Kathrin Loewig (Dr. Kathrin Globisch) und Bernhard Bettermann (Dr. Martin Stein) am Mittwochmorgen mit persönlichem Handabdruck.

Das Friedensprojekt "Signs of Fame" im Fernweh-Park im bayrischen Oberkotzau bei Hof wurde exakt zehn Jahre nach dem Mauerfall errichtet und steht für grenzenlose Freiheit und Völkerverständigung.

Mehr zum Thema In aller Freundschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0