Lidstrich und Krankheit: Wie ein Kosmetik-Kurs krebskranken Frauen helfen kann

Leipzig - Jedes Jahr veranstaltet die DKMS LIFE unter dem Motto „look good feel better“ bundesweit Kosmetik-Seminare für krebskranke Frauen. In den Kursen sollen die Patientinnen lernen, sich trotz der Erkrankung und den miteinhergehenden Symptomen gut zu fühlen. Ein solcher Workshop hat jüngst am Uniklinikum Leipzig stattgefunden.

Lidschatten am besten komplementär zur Augenfarbe auftragen - das lernen die Teilnehmerinnen des Kurses.
Lidschatten am besten komplementär zur Augenfarbe auftragen - das lernen die Teilnehmerinnen des Kurses.  © Anna Gumbert

Wenn man krank ist, hat man eigentlich weit andere Dinge im Kopf als Make-Up und Kosmetik. Am Dienstag sollten fünf Patientinnen des Leipziger Uniklinikums aber lernen, warum es doch helfen kann, etwas Lidstrich und Lip-Liner aufzulegen.

Ein kleiner Tisch in einem Raum des Uniklinikums ist mit lauter Spiegeln, Abschminktüchern und Taschen dekoriert. An den Kopfseiten sitzen die Kosmetikerinnen Claudia Scholz und Susanne Schaller, die das Seminar ehrenamtlich leiten. Erstere von beiden weiß leider zu genau wovon sie spricht: "Ich habe dieses Jahr schon mit derselben Erkrankung hier in der Klinik gelegen", berichtet sie gleich zu Beginn des Seminars.

Alle fünf Teilnehmerinnen an diesen Tag haben unterschiedliche Ausprägungen von Krebs, unterziehen sich unterschiedlichen Behandlungsschritten. "In einer Woche beginnt meine Chemotherapie und ich würde gerne vorher wissen, wie ich mich dann optisch etwas besser fühlen kann", so eine Teilnehmerin.

Waschen, pflegen, Make-Up

Für den Workshop gab es einen Beutel voller Kosmetik-Produkte für die Teilnehmerinnen.
Für den Workshop gab es einen Beutel voller Kosmetik-Produkte für die Teilnehmerinnen.  © Anna Gumbert

Genau dazu ist das Seminar da: Auch mit der Erkrankung sollen die Frauen sich gut fühlen, für ein paar Momente Normalität leben können. "Die Optik trägt zum Wohlbefinden bei", so die Kosmetikerinnen. Da bei einer Erkrankung und der oft dazu gehörenden Chemotherapie einige Besonderheiten in der Hautpflege und Kosmetik anfallen, sollen diese im Kurs besprochen werden. In mitgebrachten Taschen finden sich einige Spenden namhafter Kosmetikhersteller, die neugierig durchforstet werden.

Zunächst sollen die Patientinnen ihre Gesichter reinigen und mit einer Creme pflegen. Erst nach zehn Minuten folgt ein Make-Up. „Wenn man wirklich keine Ahnung hat, welcher Farbton zu einem passt, dann am besten einfach beige nehmen“, tönt Claudia Scholz mit Humor. Auf die „Grundierung“ kommt ein Rouge für rosige Wangen, ein Lidschatten komplementär zur Augenfarbe, Lidstrich, Augenbrauen und schließlich die Lippen.

Lidstrich gegen Wimpernverlust

Mit der Erkrankungen gibt es hinsichtlich der Hautpflege einiges zu beachten.
Mit der Erkrankungen gibt es hinsichtlich der Hautpflege einiges zu beachten.  © Anna Gumbert

Wenn man es nicht wüsste, wirkt das Seminar wie eine Kosmetik-Stunde unter gesunden Frauen. Die Stimmung ist gelöst, es wird getuschelt und sich auch gegenseitig beraten. Nur manche Tipps lassen aufhorchen. "Creme und Make-Up am besten mit einem Spatel auftragen, Bakterien können in Ihrem Fall fatale Auswirkungen haben", warnt Claudia Scholz zum Beispiel eindringlich.

Ein weiterer Tipp: "Trägt man einen Lidstrich auf, fällt es nicht so sehr auf, wenn man keine Wimpern hat", berichten die Kosmetikerinnen. Pflegeprodukte, die man früher einwandfrei benutzen konnte, schlagen im Erkrankungsfall vielleicht nicht mehr so an wie vorher. „Ohne Augenbrauen sieht das Gesicht komplett anders aus. Am besten übt man schon vor der Therapie, wie man die Brauen nachmalt, wo der höchste Punkt sitzt, wo der niedrigste“, rät Susanne Schaller. Mit einem Stift kann eine Linie von der Nasenseite bis zum Brauenspitze ausgemessen werden. Eifrig wird unter den Frauen mit prüfenden Blick in den Spiegel nachgemalt.

Rote Lippen, ein Blick aus dunklen Augen, rosige Wangen: Mit einem Lächeln gehen die Patientinnen schließlich nach etwa zwei Stunden aus dem Seminarraum der Uniklinik. Volle Punktzahl also für Claudia Scholz und Susanne Schaller. "Dafür sind wir hier, damit wir den Frauen einen Lichtblick im Alltag geben können", so die Kosmetikerinnen.

Am Uniklinikum fand der Workshop für die Patientinnen statt.
Am Uniklinikum fand der Workshop für die Patientinnen statt.  © Peter Endig/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0