Geisterfahrt nahe Leipzig: Audi-Fahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Leipzig - Es klingt wie eine Szene aus einem Hollywood-Action-Kracher: Am Sonntagmorgen lieferte sich ein Audi-Fahrer eine wilde Verfolgungsjagd mit der Leipziger Polizei. Mehrfach versuchte er, auf der Autobahn als Geisterfahrer zu entkommen. Das Ende der Jagd kam dann jedoch anders, als erwartet.

Zweimal wendete der Audi-Fahrer auf der Autobahn und versuchte, seine Verfolger als Geisterfahrer abzuschütteln.
Zweimal wendete der Audi-Fahrer auf der Autobahn und versuchte, seine Verfolger als Geisterfahrer abzuschütteln.  © 123rf/Manuel Faba Ortega

Der Audi A6 war den Beamten der Autobahnpolizei gegen 3.20 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Leipzig-Nordost aufgefallen, als er sie dort überholte. Die Funkabfrage des Kennzeichens ergab unter anderem, dass der Halter des Fahrzeugs per Haftbefehl gesucht wurde.

Die Beamten setzten sich erneut vor den Audi und ließen "Bitte folgen" aufleuchten. Der Fahrer folgte der Aufforderung zunächst. An der nächsten Ausfahrt (Kleinpösna) zog er jedoch im letzten Moment wieder auf die Bundesautobahn 14 und beschleunigte rasant. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und informierten weitere Einsatzkräfte über Funk.

Die Anschlussstelle Naundorf nutzte der Fahrer für seine erste Geisterfahrt. Er wendete in der Abfahrt und raste entgegen der Fahrtrichtung nach Norden, nutzte dabei beide Fahr- und den Seitenstreifen, um Fahrzeugen auszuweichen. Dass es zu keinem Unfall kam, war einzig dem Glück zu verdanken. Am Autobahndreieck Parthenau entschied er sich zunächst für die richtige Fahrtrichtung nach Göttingen, wendete jedoch erneut in Höhe des Rastplatzes Pösgraben. Auch diese Irrfahrt blieb dank ausweichender Autos ohne Unfälle.

Schließlich verließ er die Autobahn an der Anschlussstelle Südost und konnte seine Verfolger kurz darauf an einer Ampelkreuzung abschütteln.

Die alarmierten Kollegen waren indes jedoch nicht untätig gewesen und trafen den Fahrzeughalter, bei dem es sich auch um den flüchtigen Fahrer handelte, wenig später vor seiner Wohnung in Paunsdorf als Fußgänger an.

Bei der Durchsuchung des 29-Jährigen fanden die Beamten Betäubungsmittel. Der Audi A6 konnte indes nicht aufgefunden werden.

Die Autobahnpolizei sucht nun nach Zeugen, die dem Fahrer auf der BAB14 oder BAB38 ausweichen mussten oder ihn auf der S242 bemerkten. Außerdem bittet sie um Hinweise zum Abstellort des Audis (amtliches Kennzeichen: L-QB 4724). Informationen sollen an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, oder unter Tel. 03412552851 (tagsüber) beziehungsweise 03412552910 gegeben werden.