Zündete er seine eigene Wohnung an? 30-Jähriger festgenommen

Leipzig - In Leipzig soll am späten Dienstagabend ein 30-Jähriger versucht haben, seine eigene Wohnung niederzubrennen.

In Leipzig soll am Dienstag ein 30-Jähriger versucht haben, seine Wohnung anzuzünden. (Symbolbild)
In Leipzig soll am Dienstag ein 30-Jähriger versucht haben, seine Wohnung anzuzünden. (Symbolbild)  © Montage: Milan Surkala/Udo Herrmann/123RF

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war die Feuerwehr gegen 21.30 Uhr zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Scharnhorststraße (Südvorstadt) alarmiert worden. Bewohner des Hauses sollen die Rettungskräfte gerufen haben, nachdem sie das Feuer bemerkt hatten.

Die Kameraden mussten die Wohnungstür gewaltsam öffnen. In den Räumen selbst sollen sie mehrere Brandstellen vorgefunden haben.

Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand.

Leipzig: "Bäumchen, wechsel' dich!" Wie geklaute Weihnachtsdeko zurück zum Besitzer gelangte
Leipzig Crime "Bäumchen, wechsel' dich!" Wie geklaute Weihnachtsdeko zurück zum Besitzer gelangte

Der Behörde zufolge besteht der Verdacht, dass der 30-jährige Mieter die Brände selbst legte.

Die Polizei stellte den Mann später unweit seiner Wohnung. Nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde er wegen des Verdachts der besonders schweren Brandstiftung festgenommen und am heutigen Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die Entscheidung des Richters wurde noch nicht bekannt gegeben.

Der Vorfall ereignete sich an der Scharnhorststraße im Leipziger Süden.
Der Vorfall ereignete sich an der Scharnhorststraße im Leipziger Süden.  © Screenshot/Google Maps

Mehr zum Thema Leipzig Crime: