Zerstückelte Leichen im Baggersee: Darum verlängert sich der Prozess

Die zerstückelten Leichen des tunesischen Ehepaares Ali (†37) und Hadia T. (†32) wurden 2016 in einen Baggersee in Leipzig-Thekla geworfen.
Die zerstückelten Leichen des tunesischen Ehepaares Ali (†37) und Hadia T. (†32) wurden 2016 in einen Baggersee in Leipzig-Thekla geworfen.  © Ralf Seegers

Leipzig - Der Prozess um zwei zerstückelte Leichen in einem Baggersee in Leipzig verlängert sich.

Wie ein Sprecher des Landgerichts Leipzig am Montag sagte, seien zusätzliche Termine bis zum 1. September angesetzt worden.

Das sei nötig geworden, weil mehr als 2000 Spuren in den Prozess eingebracht werden müssten. Das nehme eine längere Zeit in Anspruch.

Angeklagt ist ein 37 Jahre alter Mann aus Tunesien. Er soll das tunesische Ehepaar Ali (†37) und Hadia T. (†32) im vorigen Sommer aus Habgier ermordet haben.

Der Angeklagte soll insgesamt vier Mal mit dem Linienbus zum Baggersee gefahren sein und die zerstückelten Leichen dort versenkt haben (TAG24 berichtete).

Der Angeklagte hatte die Tötung des Paares im Prozess zugegeben. Allerdings schilderte er die Tat eher als einen Totschlag im Affekt nach einem heftigen Streit.

Das Gericht versucht nun anhand der Spuren, den Hergang nachzuvollziehen.

Faouzi A. (37) bei einem Termin vor dem Landgericht Leipzig im Mai 2017.
Faouzi A. (37) bei einem Termin vor dem Landgericht Leipzig im Mai 2017.  © Ralf Seegers
Hadia (†32) und Ali T. (†37) wurden 2016 vermutlich aus Habgier umgebracht.
Hadia (†32) und Ali T. (†37) wurden 2016 vermutlich aus Habgier umgebracht.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0