Leipziger Barkeeper warnt seine "Kiffer-Gäste" mit diesem Zettel

Die Botschaft des Barkeepers ist eindeutig.
Die Botschaft des Barkeepers ist eindeutig.

Leipzig - Es soll ja Bars geben, die kiffende Gäste tolerieren. Verboten bleibt es natürlich auch im "Hoheitsgebiet" einer Kneipe - selbst, wenn die im Leipziger Süden steht. Wer es dennoch tut und erwischt wird, muss mit Strafen rechnen. Manchmal warnen aber auch aufmerksame "Barmenschen" vor...

Für viele ist das Verbot von Marihuana unverständlich. Warum bis zur Maßlosigkeit "gesoffen" werden darf, der Besitz von Kleinstmengen des pflanzlichen Rauschgifts aber untersagt ist, löst seit Jahr und Tag Debatten aus.

Dennoch haben sich einige Marihuana-Konsumenten eine Art "Comfort-Zone" eingerichtet. Wer als "Kiffer" weiß, wie und wo, scheut auch in der Öffentlichkeit nicht vor einem Joint zurück.

Ähnliches hatten wohl auch ein paar Leipziger vor, die eine nicht näher benannte Bar am Südplatz besuchten. Nur ein aufmerksamer "Barmensch" verhinderte eine - nunja - ungemütliche Atmosphäre in der Südplatz-Kneipe.

Der beobachte in seiner Bar einen Tisch voller Polizisten. Im selben Raum: Offenbar ihm bekannte "Kiffer-Gäste". Denen ließ er dann umgehend einen Zettel zukommen.

"Nicht kiffen - Tisch 4 ist voll mit Bullen", stand auf dem ungeschönten Warnhinweis.

Bekannt gemacht hat den "Bullen-Zettel" der in Leipzig lebende Journalist Tobias Prüwer. Auf Twitter gepostet, ging die Notiz mittlerweile viral.

Ob Prüwer selbst Empfänger der Nachricht war, ist nicht bekannt.