Ups! Zeigt die Katze hier mehr als gewollt?

26.596

War es Mord? Slowakischer Politiker von Zug überrollt

1.096

Massenschlägerei! Großfamilien gehen aufeinander los

2.963

Mega-Veränderung: Wird bei Vapiano bald alles neu?

2.732

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.810
Anzeige
1.608

Leipziger Forscher überwintert in der Antarktis

Leipzig/Arktis - Brrr! Bis zu minus 40 Grad, Schneestürme und zwei Monate Dunkelheit. Das klingt wenig einladend. Dennoch forscht der Leipziger Dr. Thomas Schäfer (35) 14 Monate lang auf dem frostigen Kontinent für das Alfred-Wegener-Institut (AWI).
Angekommen! 1,5 Kilometer muss Thomas Schäfer jeden Tag zu seinem Spurenstoffobservatorium laufen. Nicht ganz ungefährlich ...
Angekommen! 1,5 Kilometer muss Thomas Schäfer jeden Tag zu seinem Spurenstoffobservatorium laufen. Nicht ganz ungefährlich ...

Von Antje Meier

Leipzig/Antarktis - Brrr! Bis zu minus 40 Grad, Schneestürme und zwei Monate Dunkelheit: Ohne entsprechende Ausrüstung könnten Menschen nicht lange in der Antarktis überleben.

Das klingt wenig einladend. Dennoch wagte der Leipziger Dr. Thomas Schäfer (35) den Schritt in die größte Eiswüste der Welt. 14 Monate lang lebt und forscht er auf dem frostigen Kontinent für das Alfred-Wegener-Institut (AWI)...

Der Kälterekord in der Antarktis liegt bei minus 93,2 Grad. Ganz so kalt wird es an der nördlichen Schelfeiskante zum Glück nicht.

„Wir haben hier gerade um die minus 25 Grad und viele Stürme. Aber irgendwann wird es noch bis minus 40 Grad“, berichtet Thomas Schäfer aus der Antarktis.

Dieser kleine Raum links ist 14 Monate lang das Zuhause von Thomas Schäfer.
Dieser kleine Raum links ist 14 Monate lang das Zuhause von Thomas Schäfer.

Gemeinsam mit acht anderen Deutschen überwintert er im ewigen Eis.

Nur per Telefon und Internet kann er Kontakt zur Außenwelt aufnehmen – und mit den Lieben daheim kommunizieren.

„Ich habe meine Freundin erst kurz vorher kennengelernt. Jetzt führen wir eine Fernbeziehung“, sagt Schäfer etwas wehmütig. „Aber es wird alles gut werden“, ist er sicher.

Seine Beweggründe, an dem Abenteuer Antarktis teilzunehmen, sind einfach, erklärt Schäfer: „Zum einen kommt man sonst nicht ohne Weiteres in die Antarktis, und zum zweiten wollte ich etwas Außergewöhnliches machen, was nicht jeder macht.“

Zuvor hatte der Leipziger nach seinem Chemiestudium an der Universität Leipzig am TROPOS Leibniz-Institut für Troposphärenforschung gearbeitet.

Dr. Thomas Schäfer (35) stellt sich dem Abenteuer Antarktis - ganze 14 Monate lang.
Dr. Thomas Schäfer (35) stellt sich dem Abenteuer Antarktis - ganze 14 Monate lang.

Bereits zum zweiten Mal hatte er sich für das AWI-Projekt beworben. Und diesmal hatte es auch geklappt.

Nach vier Monaten Vorbereitungszeit – mit Brandschutz- und Gletschertraining – traf der Luftchemiker kurz vor Weihnachten in seiner neuen eisigen Heimat auf Zeit ein.

Nun lebt er in einem 2,50 mal 6 Meter großen Zimmer, ausgestattet mit einem Bett, Schränken und einem Schreibtisch.

Doch was packt man für eine so lange Zeit im Eis eigentlich ein? „Man nimmt vor allem Sachen zur Beschäftigung mit – also Filme und Bücher“, erzählt Schäfer.

Die Kisten mit den persönlichen Sachen gingen, noch vor ihm, im September auf die Reise. Etwas vergessen? Pech gehabt!

Mit Pistenbully und Wohnanhänger geht es auch mal zu den weiter weg gelegenen seismologischen Observatorien.
Mit Pistenbully und Wohnanhänger geht es auch mal zu den weiter weg gelegenen seismologischen Observatorien.

Bis Februar 2017 wird seine „Schicht“ nun dauern. In dieser Zeit betreut er das Spurenstoffobservatorium, nimmt Luftproben.

Der tägliche Weg zu seinem Arbeitsplatz ist dabei ein Abenteuer für sich. 1,5 Kilometer muss er täglich durch den Schnee stapfen. Dauer: zirka 20 Minuten. „Man muss sich gut einpacken. Denn der Schnee kommt durch jede Ritze“, sagt Thomas Schäfer. Und wehe, ein Sturm zieht auf!

„Der Wind drückt einen durch die Gegend. Man sieht nur fünf Meter weit und der Weg verlängert sich auf 40 Minuten“, erzählt der Forscher. „Man muss sich am gespannten Handlauf entlang hangeln. Kommt man davon ab, ist ringsherum alles weiß.“

Man(n) wäre im ewigen Eis verloren.

Erforscht wird die Luft und die Dicke des Eises

Von März bis Oktober halten neun Überwinterer die Stellung auf der Neumayer III Station. Im antarktischen Sommer arbeiten bis zu 60 Personen hier.
Von März bis Oktober halten neun Überwinterer die Stellung auf der Neumayer III Station. Im antarktischen Sommer arbeiten bis zu 60 Personen hier.

Das Alfred-Wegener-Institut betreibt seit 1981 eine durchgängig besetzte Forschungsstation in der Antarktis. Unter anderem betreibt es Observatorien zur Atmosphärenforschung und Geophysik.

Zur Atmosphärenforschung gehören das luftchemische Observatorium, das in der Obhut von Thomas Schäfer ist, und das meteorologische Observatorium.

Für die meteorologische Datenerfassung lässt man täglich Radiosonden aufsteigen. Diese messen zum Beispiel den Ozongehalt, um Veränderungen des Ozonlochs erfassen zu können. Außerdem wird einmal im Monat die Dicke des Meereises der Atkabucht bestimmt, um Informationen über das Wachstum des Meereises im Jahresverlauf zu erhalten.

Die Geophysik konzentriert sich auf seismologische Erhebungen zur Erforschung von Erdbeben und kontinuierliche Messungen des Erdmagnetfeldes. Des Weiteren überwacht die Geophysik überirdische nukleare Explosionen.

Frisches ist eher Mangelware

Aus Bremerhaven bahnt sich die Fracht mit dem Forschungseisbrecher den Weg.
Aus Bremerhaven bahnt sich die Fracht mit dem Forschungseisbrecher den Weg.

Was in der Antarktis auf dem Teller landet, entscheidet der Stationskoch schon Monate im Voraus. Die Herausforderung: Er muss einen Speiseplan für ein ganzes Jahr erstellen.

Die überlebensnotwendige Fracht kommt dabei aus Deutschland. Genauer: aus Bremerhaven. Alle Waren werden dort in Container verpackt und mit dem Forschungseisbrecher Polarstern im Dezember in den Eishafen der Atka-Bucht transportiert.

An Bord sind überwiegend tiefgefrorene und lang haltbare Lebensmittel. Bis zum Ende der Sommersaison im Februar landen zudem Flugzeuge, die frisches Obst und Gemüse liefern. Das hält jedoch nur bis April vor.

Schlägt einem Überwinterer die Antarktis-Kost mal auf den Magen, gibt’s Hilfe im stationseigenen Hospital. „Unsere Stationsleiterin ist gleichzeitig Allgemeinärztin und Chirurgin. Sie ist für alle Wehwehchen zuständig“, sagt Thomas Schäfer.

In Notfällen hält die Station eine Verbindung zum Klinikum Reinkenheide in Bremerhaven. Denn gerade in den Wintermonaten sind Krankentransporte so gut wie unmöglich.

Neumayer-Station ist ständig in Bewegung

Der Querschnitt zeigt die Neumayer III Station.
Der Querschnitt zeigt die Neumayer III Station.

Das Zentrum der deutschen Antarktisforschung befindet sich auf dem Ekström-Schelfeis, nahe der Atka-Bucht im nordöstlichen Weddell-Meer der Antarktis. Am 20. Februar 2009 ging die „Neumayer III“ in Betrieb.

In 100 Containern sind Wohnräume, Küche, Messe und Hospital sowie Labore, Funkraum, Sanitärräume, Energiezentrale und Schneeschmelze untergebracht.

Eine in den Schnee gebaute Garage beherbergt zudem Werkstätten, Vorrats-, Abfall- und Tankcontainer und bietet Stellplätze für Pistenbullys und Motorschlitten.

Da sich das Schelfeis bewegt, wandert die Station pro Jahr um etwa 157 Meter Richtung Schelfeiskante. Deshalb ist die Station nur auf eine Lebensdauer von 30 Jahren angelegt.

„Sollte bis dahin die Gefahr bestehen, dass das Schelfeis zerfällt oder abbricht, wird sie rechtzeitig abgebaut“, sagt Sina Löschke vom AWI.

Damit die Station nicht vorzeitig, wie ihre Vorgänger, einschneit, wird sie mit Hilfe hydraulischer Hebevorrichtungen auf die aktuelle Schneehöhe angehoben.

Für zwei Monate wird's zappenduster

Die Polarlichter gehören zu den beeindruckensten Naturphänomenen.
Die Polarlichter gehören zu den beeindruckensten Naturphänomenen.

Am 23. Mai geht in der Antarktis die Sonne unter – für ganze zwei Monate.

Die Sonne scheint das letzte Mal für eine halbe Stunde. Dann herrscht Finsternis. Nur gegen Mittag dämmert es etwas.

„Es gibt einige Lichttherapielampen auf der Station. Aber wir werden sehen, wie es in dieser Zeit mit der persönlichen Motivation und Empfindung wird“, sagt Thomas Schäfer.

Das Pendant zur Polarnacht ist der Polartag. Von November bis Januar geht die Sonne nicht unter.

Ein atemberaubendes Lichtspektakel sind auch die bunt schimmernden Polarlichter. Sie entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen der Sonnenwinde auf Luftteilchen stoßen und diese zum Leuchten bringen.

Fotos: Alfred-Wegener-Institut/Sina Löschke, Alfred-Wegener-Institut/Stefan Christmann, Alfred-Wegener-Institut/Annemarie Sticher, Alfred-Wegener-Institut/Thomas Steuer, Alfred-Wegener-Institut/Frank Rödel, privat (3)

Eine Stunde Schlaf geklaut! Ab morgen stehen alle Uhren auf Sommer

722

Rentnerin legt falschen Gang ein und zerquetscht Kinderwagen

4.895

Polizei warnt: Darum bekommt Mordkommission ständig Pizza geliefert

3.124

Rührend! Junge verkauft Bilder, um todkranken Bruder glücklich zu machen

746

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

1.613
Anzeige

Keine Pommes auf Dates? Frauen wütend über Sex-Studie

1.638

Das Foto ist der Grund, warum dieser Junge noch lebt

4.760

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

7.021
Anzeige

Familie sorgt sich um Christine Kaufmann

1.874

Held der Schulkantine: Klassenkamerad rettet Jungen vor Erstickungstod

2.110

Nach Unwetter-Drama: 85 Tote und fast 700.000 Betroffene

792

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.525
Anzeige

TU-Professor: "Inzwischen ist PEGIDA ein verlorener Haufen von Leuten"

5.762

Hollywood-Star bringt Analsex-Guide raus

6.041

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.733
Anzeige

Nach Baby-Schock bei Helena und Ennesto: Er zweifelt an der Vaterschaft!

5.798

Frau entdeckt dieses absurde Wesen im Garten

8.583

Als der Typ ihren Kuss-Versuch dreist ignoriert, rächt sie sich

2.257

Will Verdi AfD-Leute mit Stasi-Methoden vergraulen?

2.114

E-Coli-Alarm! Dieser Netto-Käse ist richtig gefährlich

2.209

Mutter besiegte zwei Mal Krebs, dann wird sie mit Zwillingen schwanger

5.479

Vierjährige Lebensretter! Zwillinge entsperren iPhone mit Finger von bewusstloser Mutter

2.165

March for Europe: Tausende Berliner feiern Europa

102

Staatssekretärin macht Muslimen klare Ansage

3.551

Entsetzen im Kindergarten! Fünfjährige hat Wodka dabei

4.377

Islamist sitzt schon im Abschiebe-Flieger und darf trotzdem in Deutschland bleiben

5.298

Horror-Grätsche in WM-Quali: Gefoulter bricht sich das Bein

2.816

Mann verprügelt schwangere Ex-Freundin und stößt sie Treppe hinunter

3.900

Falsches Etikett und mit Chemie gestreckt! Gammelfleisch auf dem Weg nach Europa

2.717

Zehn Menschen sterben bei Unglücken in chinesischen Goldminen

230

Großeinsatz! Räuber mit Schweinsmasken überfallen Casino in Las Vegas

1.485

Terminal geräumt: Polizei verliert Mann mit verdächtigem Koffer

2.582

Weltkonzerne battlen sich bei Facebook wegen Schoko-Pizza

3.375

Mann soll junge Mädchen vergewaltigt und weitervermittelt haben

3.388

Illegales Rennen? Mann rast in den Tod

4.995

So heiß wie seit 30 Jahren nicht - Sophia Thomalla im Aerobic-Body

6.888

Ihr werdet nicht glauben, wie Eminems Tochter heute aussieht

18.551

Mann rastet wegen Benehmen von jungen Mädchen aus

810

Verschossener Elfmeter macht Jungen zum Helden

8.046

Baby-Alarm! Schauspielerin Amanda Seyfried ist Mama geworden

1.283

Psychisch kranker Mann entführt Bus und nimmt Fahrer als Geisel

3.559

Chaosnacht! Autonome randalieren in Athener Innenstadt

1.191

Jetzt wird der deutsche Flughafen-Pöbler abgeschoben

3.701

Aus in Runde Zwei! Chiara Ohoven muss Let's Dance verlassen

1.497

Zschäpe weiß nichts von Anträgen ihrer Anwälte

1.608

Von wegen ein Held! Deshalb ist Harrison Ford ein Trottel

4.193

Trump abgewatscht! Abstimmung zur Gesundheitsreform fällt aus

1.344

Tragisch! Christine Kaufmann wegen Krebs im Koma

9.184

Neue Liebe, neue Nase! Darum legte sich Clea-Lacy unters Messer

8.180

Ganz schön mutig! Dessous-Marke zeigt, was sonst retuschiert wird

12.197

Notrufe bei Berliner Polizei: Wie bescheuert sind die denn?

7.302

Skandal vor KZ Auschwitz! 14 Leute schlachten Schaf und ketten sich an

12.856
Update

Darum musste die AfD das Multikulti-Plakat wieder abhängen

6.696

Kleines Mädchen hängt an Regenrohr im sechsten Stock

3.174

Gruppe Freital-Prozess: Dieser Mann belastet Timo S. schwer!

4.193