Hausbesetzung endet mit Torten-Kränzchen im Rathaus

Die seit Jahren leer stehende Führerscheinstelle wurde am Wochenende besetzt, um daraus einen Treffpunkt für Migranten und sozial Benachteiligte zu machen.
Die seit Jahren leer stehende Führerscheinstelle wurde am Wochenende besetzt, um daraus einen Treffpunkt für Migranten und sozial Benachteiligte zu machen.

Von Alexander Bischoff

Leipzig - Nach zwei Tagen ist in Leipzig die Besetzung der einstigen Führerscheinstelle durch linke Aktivisten gewaltlos zu Ende gegangen.

Leipzigs OB Burkhard Jung (SPD) versprach der Initiative „Social Center for all“, bei der Suche nach geeigneten Räumen zu helfen.

Wenn linke Aktivisten mit Torten auf Politiker zugehen, dann droht denen meist Ungemach.

Nicht so gestern, als eine Abordnung der Hausbesetzer im Leipziger Rathaus samt Tortenkarton aufschlug.

Ganz friedlich und frei von bösen Hintergedanken wurde das mit „Social Center“-Schriftzug verzierte Naschwerk dem Stadtchef übergeben - mit besten Wünschen zu dessen 58. Geburtstag.

Die Hausbesetzer-Torte für den Oberbürgermeister machte am Montag in sozialen Netzwerken die Runde.
Die Hausbesetzer-Torte für den Oberbürgermeister machte am Montag in sozialen Netzwerken die Runde.

Während der süßen Charming-Offensive leidenschaftliche Gespräche über den von den Aktivisten geforderten Treffpunkt für Migranten und sozial Benachteiligte folgten, verließen die anderen Hausbesetzer ebenso friedlich die alte Führerscheinstelle.

Er habe der Gruppe klargemacht, dass eine weitere Besetzung nicht geduldet werden kann, sagte OB Jung nach dem Treffen. Auch wenn er das Ansinnen nachvollziehen könne, stehe die Immobilie für das Vorhaben nicht zur Verfügung.

Die Stadt wolle die Initiative aber bei der Suche nach einem geeigneten Raum unterstützen, kündigte Jung an.

Um ihre Verhandlungsposition zu stärken, gründeten die Initiatoren von „Social Center for all“ einen Verein.

Sprecherin Noa König zur Guerilla-Aktion vom Wochenende: „Wir konnten nicht warten, bis sich der Entschluss zu einem Social Center auf bürokratischem Wege durchsetzt. Wir brauchen jetzt ein soziales Zentrum, weswegen die Besetzung für uns legitimes Mittel war.“

Will die Hausbesetzer bei der legalen Raumsuche unterstützen: Leipzigs OB Burkhard Jung (58).
Will die Hausbesetzer bei der legalen Raumsuche unterstützen: Leipzigs OB Burkhard Jung (58).

Fotos: Twitter.com, Sebastian Willnow, Worbser


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0