Leipziger Polizei meldet auffällig viele Drogen-Funde an nur einem Tag

Am Dienstag erwischte die Polizei in Leipzig besonders viele Menschen mit Drogen.
Am Dienstag erwischte die Polizei in Leipzig besonders viele Menschen mit Drogen.  © dpa (Symbolbild)

Leipzig - Die Polizei in Leipzig hat am Dienstag auffällig viele Drogendelikte registriert. Bei Kontrollen und Streifgängen griffen Beamte in der gesamten Stadt eine ganze Reihe von Personen mit Marihuana oder Crystal auf.

In den Grünanlagen nahe dem Hauptbahnhof stießen Polizisten auf zehn Tütchen mit Cannabis. Nur wenige Minuten später hielten die Beamten zwei Personen am Schwanenteich an. Diese erweckten laut Polizei den Eindruck, einen "fliegenden Händler" zu suchen. Der 29-jährige Mann hatte zwar keine Drogen bei sich, dafür trug seine 17-jährige Begleitung eine verdächtige braune Substanz in ihrer Geldbörse mit sich. Die Beamten beschlagnahmten den Fund.

Parallel wurde der Bundespolizei am Hauptbahnhof ein Drogenfund quasi vor die Tür geliefert. In einem Rucksack, der als Fundsache abgegeben wurde, entdeckten die Beamten eine schwarze Dose mit einem auffälligen pflanzlichen Inhalt. Der Besitzer des Rucksacks lieferte seine Ausweispapiere gleich mit.

In Grünau erwischte die Polizei in den späten Abendstunden bei einer Verkehrskontrolle einen 30-jährigen Fahrradfahrer mit Marihuana. Fast zeitgleich kontrollierten Beamte in Lindenau zwei Personen, von denen eine bereits wegen einer Drogensache aktenkundig war. Die 27-Jährige hatte diesmal jedoch nichts bei sich - dafür ihr 25-jähriger Begleiter. Dieser trug in seiner Gürteltasche eine Dose mit Crystal. Die Beamten fanden bei dem 25-Jährigen außerdem ein Feuerzeug mit doppeltem Boden und entdeckten darin ein weiteres Tütchen mit Crystal. Neben den Drogen hatte der 25-Jährige auch eine EC-Karte einer fremden Person bei sich, die mutmaßlich gestohlen war.

Selbst am Amtsgericht Leipzig wurden die Behörden am Dienstag fündig. Justizbeamte entdeckten bei Einlasskontrollen ein Tütchen mit Crystal in der Geldbörse eines 34-Jährigen. Die Polizei hat in allen Fällen entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0