Deshalb sind Haustiere für Kinder so gefährlich

Leipzig - Sie sehen possierlich aus und die meisten sind auch friedlich. Doch wenn Haustiere zubeißen, dann kann es schnell gefährlich werden. Der Chef der Leipziger Kinderchirurgie, Professor Martin Lacher (44), warnt: „Tiere sind keine Spielzeuge!“

Beim Füttern von Eseln ist besondere Vorsicht geboten. Einem Kleinkind biss so ein Tier im Herbst ein Fingerglied ab.
Beim Füttern von Eseln ist besondere Vorsicht geboten. Einem Kleinkind biss so ein Tier im Herbst ein Fingerglied ab.  © Sven Gleisberg

Rund 50 Tierbisse bei Kindern mussten Lacher und sein Team im vergangenen Jahr am Universitätsklinikum behandeln. „Im Herbst hatten wir den drastischen Fall eines anderthalb Jahre alten Jungen, der einen Esel füttern wollte und dabei seine Finger regelrecht ins Maul des Tieres steckte“, erinnert sich der Professor. Das Tier habe dem Kind das Endglied des Zeigefingers abgebissen. Es wurde zwar wieder angenäht, wuchs aber nicht an.

Gerade in Streichelgehegen müssten Eltern ihren Kindern unbedingt zeigen, wie man etwa die Hand zum Füttern richtig hält, fordert Lacher. Doch auch zu Hause droht Gefahr. „Tragisch wird es bei einem Hund, der das Gesicht des jüngeren Kleinkindes erwischt, denn beide treffen sich sozusagen auf Augenhöhe“, erklärt der Kinderchirurg. Bisse in Wangen und Augenlider, Hals oder Nacken seien die Folge.

Unterschätzt würden auch vermeintlich harmlose Bisse in die Hand. Die Mundhöhle der Tiere weise ein besonderes Spektrum von seltenen Bakterien auf, weiß Lacher. „Ein besonders hohes Infektionsrisiko besteht bei Bissverletzungen durch Katzen.“ Etwa jeder zweite Katzenbiss führt zu einer Infektion, die unbehandelt zu einer lebensgefährlichen Blutvergiftung führen kann.

Kinderchirurg Lacher sieht vor allem die Eltern in der Pflicht, ihre Kinder zu sensibilisieren: „Tiere sind keine Spielzeuge - die Kleinen sollten wissen, wie und wann man sich einem Tier nähert und wann besser nicht.“

Bei Katzen lauert die Gefahr im Mund - zahlreiche Bakterien können bei einem Biss für eine böse Entzündung sorgen.
Bei Katzen lauert die Gefahr im Mund - zahlreiche Bakterien können bei einem Biss für eine böse Entzündung sorgen.  © imago/Katharina Mikhrin
Professor Martin Lacher (44), Klinikdirektor der UKL-Kinderchirurgie, warnt vor leichtfertigem Umgang mit Haustieren.
Professor Martin Lacher (44), Klinikdirektor der UKL-Kinderchirurgie, warnt vor leichtfertigem Umgang mit Haustieren.  © Stefan Straube/UKL

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0