Leipziger Schweinefleisch-Zoff: Morddrohungen gegen Kita-Chefs

Leipzig - In der vergangenen Woche wurde öffentlich, dass zwei Kindertagesstätten im Leipziger Stadtgebiet aus Rücksicht auf muslimische Mädchen Schweinefleisch von den Essensplänen gestrichen haben (TAG24 berichtete).

Leipzigs Oberbürgermeister zeigte sich entsetzt über die Drohungen gegen die Kitas.
Leipzigs Oberbürgermeister zeigte sich entsetzt über die Drohungen gegen die Kitas.  © Christian Grube

Die Politiker überwarfen sich anschließend, besonders CDU und AfD wetterten gegen die wenig später zurückgezogene Entscheidung der Einrichtungen (TAG24 berichtete).

Jetzt hat Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (61, SPD) unter anderem Morddrohungen gegen die Leiter der Kitas publik gemacht.

"Die Geschehnisse der vergangenen Woche kann ich nicht unkommentiert im Raum stehen lassen", teilte das Stadtoberhaupt am Dienstagabend mit.

"Es ist unverantwortlich, die Essensauswahl einer Kita zum Untergang unserer Kultur hochzustilisieren, wie in den letzten Tagen, von der CDU, der AfD und vor allem aus konservativen Kreisen geschehen. Nein, die Entscheidung der Leipziger Kitas ist keine kulturelle Unterwerfung, sondern eine freie Entscheidung in einem freien Land. Wer das nicht akzeptiert, der akzeptiert die Freiheit nicht und bringt sie sogar in Gefahr."

Die Gründe für das Ändern des Essensangebots für Kinder seien kulturell begründet, ernährungspsychologisch oder schlicht, weil die Geschmäcker verschieden sind, so Jung weiter. "Aber vor allem sind sie eine Entscheidung der Kita und der Eltern in gemeinsamer Verantwortung für die Kinder."

Jung veröffentlicht teils persönlich überbrachte Drohungen

Unter anderem dieser Zettel ging einer Leitung der Einrichtung zu.
Unter anderem dieser Zettel ging einer Leitung der Einrichtung zu.  © Facebook/Burkhard Jung

Danach veröffentlichte der 61-Jährige Drohungen gegen die Kita-Leitungen.

"An den Galgen mit dir oder standrechtlich erschießen", "Frau …, sie führen sofort wieder Schweinefleisch ein, bis 30.7. ansonsten wird die Kita abbrennen, wenn auch zum Nachteil der Kinder. Nein, das ist kein Scherz. Und wenn sie auch die Polizei einschalten, sie wird brennen. Und sie werde ich zusammenschlagen, bis dass sie im Krankenhaus liegen und berufsunfähig sind!!! Also los oder Feuer!" und "Ich werde sie nicht nur krankenhausreif schlagen, ich werde sie töten, mit einem Messerstich ins Herz", schrieben Bürger, die die Mitteilungen sogar teilweise persönlich überbrachten.

Burkhard Jung ist nach eigenen Aussagen sprachlos. "Vor drei, vier Jahren als viele Menschen in Not zu uns kamen wurden überall in Deutschland Menschen angegriffen und Häuser angezündet. Wir haben es nicht geschafft, alle Unterkünfte zu schützen und durch unsere Gesellschaft ist kein Ruck der moralischen Entrüstung gegangen sondern die Gaulands, Weidels und Höckes dreschen verbal weiter auf Schwächere ein."

Und ihre Saat gehe auf, so Jung: "2019 werden Kindergärten bedroht, weil sie den Speiseplan so verändern, wie es nicht ein kleingeistiges Weltbild passt. Den Untergang des Abendlandes und Gefahr für unsere aufgeklärte Freiheit geht nicht von denen aus, die aus welchen Gründen auch immer eine andere Ernährungskultur haben als es am tradierten deutschen Stammtisch üblich ist, sondern von denen, denen jeglicher moralische Kompass und der Anstand verloren gegangen ist."

Man dürfe nicht wegschauen, nicht wegschweigen und sich nicht wegducken. Freiheit, Gleichheit und Empathie seien in Deutschland in Gefahr, so der SPD-Politiker. "Was hier passiert ist, ist nur ein Vorgeschmack auf das, was kommen wird, wenn bei den kommenden Wahlen die an die Macht kommen, die mit ihren Worten der Hetze heute schon die Saat gelegt haben."

Mehr zum Thema Leipzig Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0