Leipzigerin starb beim Anschlag von Istanbul

Ein Polizist sichert den Anschlagsort in Istanbul.
Ein Polizist sichert den Anschlagsort in Istanbul.

Istanbul/leipzig - Sachsen trauert: Unter den drei sächsischen Opfern des Terroranschlages in Istanbul ist auch die Leipzigerin Karin F. (†70).

Sie ist einer der zehn Deutschen, die am Dienstag ein Selbstmordattentäter in die Luft sprengte. Erst am Mittwochvormittag gab Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) bekannt, dass unter den Todesopfern auch drei Sachsen sind.

Die pensionierte Lehrerin Karin F. verbrachte ihren Ruhestand gern damit, durch die Welt zu reisen. Nach ihrer Istanbul-Reise wollte sie weiter nach Amerika, erzählt Nachbarin Emmy Lyska (67). "Ich habe gestern Abend von ihrem Tod erfahren", so Lsyka gegenüber MOPO24. Die beiden Nachbarinnen hatten ein gutes Verhältnis, Emma Lyska kümmerte sich um die Post, wenn Karin F. auf Reisen war.

Auch zwei Männer aus Dresden im Alter von 51 und 75 Jahren sind durch den Anschlag des 27-jährigen Selbstmordattentäters ums Leben gekommen.

Die türkische Regierung macht für den Anschlag die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich.

Fotos: privat, Facebook, Alexander Bischoff (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0