"Ihr Tier ist zu fett!" Veterinär will Schluss mit übergewichtigen Hunden und Katzen machen

Lichtenau - Wenn das geliebte Haustier einen wieder mit großen Augen anguckt und bettelt, können viele einfach nicht widerstehen. Ein Leckerli nach dem anderen verschwindet in Hund oder Katze.

"Slimpet" wird einfach ins Trocken- oder Nassfutter der Vierbeiner gemischt.
"Slimpet" wird einfach ins Trocken- oder Nassfutter der Vierbeiner gemischt.  © DPA

Dass das aber gar nicht so gut für die Tiere ist, erkennen viele Besitzer meistens erst, wenn es schon zu spät ist. Denn auch unsere Haustiere sind nicht vor Übergewicht gefeit.

Tierarzt Stefan Knoop kennt das Problem nur zu gut! Immer häufiger kommen Herrchen und Frauchen mit pummeligen Katzen oder Hunden zu ihm in die Tierklinik Lichtenau.

"Wir schimpfen dann immer mit den Leuten: Ihr Tier ist zu fett", erzählt er gegenüber der Neuen Westfälischen. Oft wissen die Besitzer aber nicht, was sie machen sollen, damit ihr Vierbeiner abspeckt.

Während Menschen durchaus abnehmen, wenn sie weniger essen, ist das bei Tieren schwer zu kontrollieren: "Wenn man einer Freigänger-Katze weniger zu fressen gibt, geht sie einfach ein Haus weiter."

Für Tiere gab es bisher nur die Möglichkeit, das Futter auszutauschen. Ein Schritt, der denen oft gar nicht gefällt! Deshalb entwickelte der Tierarzt gemeinsam mit seinem Vater und Kollegen Karl-Josef Knoop jetzt ein Diät-Pulver auf Pflanzen-Basis, das Hund und Katze wieder schlank machen soll.

Übergewichtige Hunde und Katzen haben ein echtes Problem!
Übergewichtige Hunde und Katzen haben ein echtes Problem!  © DPA

"Slimpet" heißt das Pülverchen. Es wird online sowie in ein paar Märkten verkauft und besteht vor allem aus Flohsamen, Brennnesselkraut und Fischöl.

Im Vergleich zu anderen Diät-Angeboten auf dem Markt gibt es einen Unterschied: Das Pulver wird einfach mit Leitungswasser angerührt und unters gewohnte Trocken- oder Nassfutter gemischt.

Ein Vier-Wochen-Vorrat für Katzen kostet etwa 17 Euro, Hunde-Besitzer müssen mit 30 Euro rechnen. Wie beim Menschen gilt allerdings: Nur das Diätmittel allein bringt noch keinen Erfolg. Bewegung ist das A und O: "Da bringt es auch schon was, statt einer halben Stunde, 45 Minuten Gassi zu gehen."

Es ginge aber gar nicht darum, dass das Tier richtig abnimmt, meint Knoop. "Ich bin schon zufrieden, wenn das Tier nicht weiter zunimmt."

Ein Kilo Übergewicht bei Hund und Katze entsprechen etwa 15 Kilo bei einem Menschen. Doch genau wie bei uns kann Fettleibigkeit bei Tieren zu Problemen führen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch Diabetes sind möglich. Und das will doch wirklich niemand seinem geliebten Haustier antun, oder?

Titelfoto: DPA