Kochen mit 3,16 Promille geht schief: Feuerwehreinsatz

Lichtenstein (Sachsen) - Ein junger Mann (26) versuchte sich am Samstagabend in seiner Wohnung bei der Essenszubereitung. Das ging jedoch ordentlich schief und löste einen Feuerwehreinsatz in dem Mehrfamilienhaus aus.

Der Qualm kam aus der Dachgeschosswohnung des 26-jährigen.
Der Qualm kam aus der Dachgeschosswohnung des 26-jährigen.  © Andreas Kretschel

Vermutlicher Grund des gescheiterten Kochversuchs: "Der Mann hatte bei einem Test 3,16 Promille Atemalkohol", so ein Polizeisprecher.

Die restlichen Hausbewohner in der Lößnitzer Straße hatten übrigens viel Glück.

"Eine Polizeistreife fuhr zufällig an dem Gebäude vorbei, die Beamten bemerkten Rauch aus dem Fenster", sagte der Sprecher.

Umgehend alarmierten sie Hausbewohner und die Feuerwehr, welche gegen 20.50 Uhr ausrückte.

Die Kameraden setzten eine Drehleiter ein, um rasch zum Küchen-Qualm in der Dachgeschosswohnung des dreistöckigen Hauses zu gelangen.

Sie löschten das verkohlte Essen. Rettungskräfte brachten den laut Erstinformationen schwer an einer Rauchgasvergiftung verletzten Mann in ein Krankenhaus.

Durch die Qualmentwicklung verletzte sich ein weiter Hausbewohner, er wurde ambulant in einer Klink behandelt. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Die Feuerwehr setzte auch eine Drehleiter ein.
Die Feuerwehr setzte auch eine Drehleiter ein.  © Andreas Kretschel

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0