Ist der Münchner Hauptbahnhof ein Flirt-Hotspot? Eine Datenanalyse beweist es

München - Flirten an einer Bar oder in der Disco? Klar, das kennt man. Doch laut der Analyse einer Dating-App sollen es besonders auch Bahnhöfe in sich haben.

Reges Treiben auf dem Münchner Hauptbahnhof: viele Menschen - viele Flirt-Chancen?
Reges Treiben auf dem Münchner Hauptbahnhof: viele Menschen - viele Flirt-Chancen?  © Tobias Hase/dpa

Vor wenigen Tagen erst erschien das Buch "Leck mich!: Wie ich lernte zu bekommen, was ich will" der Bloggerin und Podcasterin Anna Zimt. Die Kolumnistin, die in einer offenen Ehe lebt, beschreibt darin unter anderem, wie sie während einer Zugfahrt einen Unbekannten angeflirtet hat.

Und wie sie es sehr chaotisch schaffte, dass er sich am Ende doch bei ihr meldete. Sie rannte ihm auf seinem Zielbahnhof kurz nach und steckte ihm einen Zettel mit den Worten "Lass uns mal treffen" und ihrer Telefonnummer zu. Spoiler: er hat sich gemeldet - obwohl sie sich an dem Tag alles andere als attraktiv wahr nahm.

Ein Flirt an einem Bahnhof? Klingt eher unwahrscheinlich, könnte man meinen. Dass dem nicht so ist, hat bereits im vergangenen Jahr die BILD zusammen mit einem Model und Flirt-Coach erfolgreich in Nürnberg getestet.

Und tatsächlich ist an dem "Flirt-Hotspot Bahnhof" etwas dran, wie jetzt eine anonymisierte Analyse der Dating-App Jaumo herausgefunden hat.

Über 4 Millionen Likes, die auf 30 Bahnhöfen im Juli vergeben wurden, fanden den Weg in die Auswertung. Relevant waren dafür die sogenannten "Matches". Unter Matches versteht man, dass zwei potenziell aneinander Interessierte sich gegenseitig über diese App ihre Kennenlernbereitschaft signalisieren.

Vor allem auf drei bundesweiten Bahnhöfen hat man besonders gute Chancen, zum Zug zu kommen. Mit dabei: Der Münchner Hauptbahnhof. Er holt sich mit mehr als 7.800 Matches in einem Monat die Bronzemedaille, hinter Köln (11.700) und Hamburg (11.000). Stuttgart und Hannover belegen die Plätze 4 und 5.

Was der wissenschaftlich fundierte Grund für den Flirt-Hotspot Hauptbahnhof jedoch sein könnte, geht aus der Analyse von Jaumo nicht hervor. Vielleicht ist es ja die Kombination aus gemeinsamem Warten, Aufbruchsstimmung und dem abenteuerlichem Flair, den diese Orte mit sich bringen - aber das ist reine Spekulation.

Gut angekommen: Bahnhöfe scheinen Flirt-Hotspots zu sein. München belegt bei der Analyse einer Dating-App den bronzenen Platz.
Gut angekommen: Bahnhöfe scheinen Flirt-Hotspots zu sein. München belegt bei der Analyse einer Dating-App den bronzenen Platz.  © 123RF/fabio formaggio

Titelfoto: 123RF/fabio formaggio


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0