Lieber ein hässlicher Sieg, als ein schönes Remis

Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus war zufrieden, dass seine Jungs eine weitere schwierige Aufgabe ordentlich gemeistert hatten.
Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus war zufrieden, dass seine Jungs eine weitere schwierige Aufgabe ordentlich gemeistert hatten.

Von Thomas Schmidt

Dresden - Das 0:0 in Großaspach war Dynamos viertes Unentschieden in Folge. Damit bleiben die Schwarz-Gelben auswärts weiter ungeschlagen und auch zum vieren Mal hintereinander sieglos.

Erneut zwei Punkte verloren, aber erneut einen Punkt gewonnen und nicht gänzlich leer ausgegangen - deshalb war die Gefühlslage beim Trainer und den Profis recht unausgewogen.

Uwe Neuhaus sah die tatsächlich ansehnliche Nullnummer in Schwaben positiv: „Wir haben beim Tabellen-Zweiten gespielt, der gezeigt hat, dass er zu Recht da oben steht. Mit dem Punkt können beide Seiten gut leben.“

Der 56-jährige Coach über die Sieglos-Serie: „Man muss auch sehen, gegen wen wir gespielt haben. In Wiesbaden, in Aue und in Großaspach sowie zu Hause gegen Münster - das waren richtig schwere Aufgaben, die wir ordentlich gemeistert haben. Aber klar, irgendwann sollten wir auch mal wieder einen vollen Erfolg einfahren.“

Dynamo-Torhüter Janis Blaswich krallte sich jeden Ball, bot eine bärenstarke Vorstellung.
Dynamo-Torhüter Janis Blaswich krallte sich jeden Ball, bot eine bärenstarke Vorstellung.

Kapitän Michael Hefele brachte es auf den Punkt: „Ansehnliches 0:0, das ist ja schön und gut. Aber ich gewinne lieber unansehnlich. Deshalb bin ich etwas angesäuert, dass es trotz Feldüberlegenheit gerade in der ersten Halbzeit wieder nicht gereicht hat. Dabei gab’s ja genügend Chancen.“

Der Vorwurf ging vor allem in Richtung Justin Eilers. Der Torjäger hatte in der Schlussphase einen „Riesen“ auf dem Fuß und machte dabei fast alles richtig: „Ich habe gesehen, dass der Keeper rauskommt. Der Heber war sicher die richtige Entscheidung, leider habe ich den Ball nicht so getroffen, dass er reingeht. Normalerweise mache ich so ein Ding im Halbschlaf ...“

Hefele nimmt sich und die Mannschaft in die Pflicht: „Am nächsten Spieltag muss ein Sieg her. Das ist nicht nur wegen der drei Punkte wichtig, sondern auch für unsere Köpfe.“

Neuhaus apelliert ebenfalls: „Auch wenn die Hinrunde vorbei ist, darf man noch nicht in den Winterurlaub verfallen. Es kommen noch zwei wichtige Spiele, die wir konzentriert angehen werden.“

Damit es vielleicht mal wieder einen Dreier zu feiern gibt ...

Dynamo-Kapitän Michael Hefele.
Dynamo-Kapitän Michael Hefele.

Fotos: Worbser (2), Lutz Hentschel (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0