Schneller Doppelschlag rettet Lilien Remis im Erzgebirge!

Aue - Was für ein Comeback! Der SV Darmstadt 98 hat trotz zwischenzeitlichem Zwei-Tore-Rückstand einen Punkt beim FC Erzgebirge Aue gerettet. Am Ende trennten sich die Mannschaften 2:2 (0:0).

Kapitän Aytac Sulu (li.) schirmt das Leder gegen Clemens Fandrich ab.
Kapitän Aytac Sulu (li.) schirmt das Leder gegen Clemens Fandrich ab.

Die Tore im Erzgebirgsstadion vor 7.400 Zuschauern erzielten Pascal Testroet (50./63.) für Aue und Immanuel Höhn (76.) sowie Marvin Mehlem (78.) für Darmstadt.

Dirk Schuster nahm im Vergleich zum Heimspiel gegen den FC Ingolstadt nur einen Wechsel in der Startelf vor: Kapitän Aytac Sulu kehrte nach seiner abgesessenen Gelbsperre zurück - zum Leidwesen von Tim Rieder, der auf der Bank Platz nehmen musste.

In der Anfangsphase machten die Darmstädter den Hausherren durch extrem frühes Pressing das Leben schwer. So setzten die Lilien das erste Ausrufezeichen: Eine Flanke von Johannes Wurtz setzte Sturm-Tank Serdar Dursun nur knapp neben das Tor (11).

In der 29. Minute konnten sich die Gäste bei ihrem Keeper Daniel Heuer-Fernandes bedanken: Erst parierte er einen Abschluss von Jan Hochscheidt, dann scheiterte Testroet am flink zurückgeeilten Keeper.

Nach 36. Minuten nahm Schuster den bereits verwarnten Yannick Stark vom Platz. Slobodan Medojevic ersetzte ihn positionsgetreu. In der Schlussminute des ersten Durchgangs hatte Darmstadt Glück: Clemens Fandrich zwang Heuer-Fernandes mit einem Schlenzer aus der Distanz zu einer Glanztat.

Zu hart eingestiegen: Yannick Stark kassiert die Gelbe Karte - und wird wenig später ausgewechselt.
Zu hart eingestiegen: Yannick Stark kassiert die Gelbe Karte - und wird wenig später ausgewechselt.

Nach der Pause blieb Wurtz mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung in der Kabine, für ihn kam Marvin Mehlem in die Partie. Aytac Sulu verpasste es, die Lilien nach einem ruhenden Ball von Tobias Kempe per Kopf in Führung zu bringen (48.).

Wenig später wurde es kurios: Kempe traf nach einer Hereingabe von Marcel Heller freistehend nur den Pfosten - den darauffolgenden Konter spielte Aue blitzschnell über mehrere Stationen zu Ende, Testroet vollendete den Gegenstoß eiskalt mit dem Führungstreffer (50.).

Und es kam noch dicker für Darmstadt: Nach starkem Power-Dribbling über die rechte Außenbahn flankte Florian Krüger den Ball auf den zweiten Pfosten, wo Testroet keine Mühe hatte, das 2:0 zu erzielen (64.).

Darmstadt steckte nicht auf: Tohuwabohu im Auer Strafraum sorgte dafür, dass Immanuel Höhn einen Assist von Medojevic zum Anschlusstreffer einschieben konnte (76.). Zwei Minuten später klingelte es schon wieder im Kasten der Veilchen: Fabian Holland fand den eingewechselten Mehlem im Sechzehner, der das Leder trocken und flach im linken Toreck versenkte (76.) - Ausgleich!

Trotz des kämpferischen Auftritts treten die Lilien weiterhin auf der Stelle. Das 2:2 im Erzgebirge hilft den Lilien nur bedingt weiter - Darmstadt hat seit fünf Ligaspielen nicht mehr gewonnen.

Auch das letzte Spiel im Kalenderjahr bestreiten die Lilien in der Fremde: Am Sonntag vor Heiligabend geht die Reise nacht Ostwestfalen zum offensivstarken Aufsteiger SC Paderborn (23.12., 13.30 Uhr).

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0