Gefesselt und geknebelt! Falsche Paketboten überfallen Rentnerin

Sie gaben sich als Paketboten aus. Dann misshandelten sie die Frau.
Sie gaben sich als Paketboten aus. Dann misshandelten sie die Frau.  © dpa/Stephanie Pilick (Symbolbild)

Limburg - Die Männer hatten sich an der Wohnungstür der Frau in Lahnau (Lahn-Dill-Kreis) als Paketboten ausgegeben.

Als die 70-Jährige öffnete, drängten sie sie zur Seite, traten und schlugen auf sie ein. Dann fesselten und knebelten die Täter sie schließlich mit Kabelbindern und Klebeband. "Wie ein Päckchen verschnürt gewesen" sei das Opfer, sagte der Richter.

Dass sie die Attacke überhaupt überlebt hat, sei allein dem Zufall zu verdanken. Erst 32 Stunden nach der Tat fand der Sohn der Rentnerin seine Mutter. Sie war schwer verletzt.

Nun wurde ein 22-jähriger Mann zu einer Jugendstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt. Das Landgericht Limburg sprach ihn des versuchten Mordes und schweren Raubes schuldig.

Gemeinsam mit zwei anderen, bereits verurteilten Tätern hatte der junge Mann im September 2015 die 70-Jährige überfallen. Der Grund: sie hatten einen Hinweis bekommen, dass die alte Frau rund 200.000 Euro in einem Tresor aufbewahren würde.

Das Schicksal der alten Frau habe die Täter indes nicht interessiert, sagte der Richter. Sie hätten sich lediglich geärgert, dass sie statt der erhofften Beute nur rund 200 Euro gefunden hatten. Denn der Tresor war leer.

Der Tippgeber, ein heute 57-Jähriger, wurde ebenfalls verurteilt. Zwar sei er nicht unmittelbar am Überfall beteiligt gewesen und daher nicht wegen versuchtem Mord verurteilt worden. Allerdings habe er damit rechnen können, dass die Frau schwer misshandelt werden würde und an ihren Verletzungen sterben könnte, begründete der Richter das Strafmaß.

Er erhielt eine Haftstrafe von sechs Jahren.

Titelfoto: dpa/Stephanie Pilick (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0