Prozess um Kinderporno-Plattform: Angeklagter verrät Ekel-Detail

Limburg - Einer der Angeklagten in dem Prozess um die Kinderporno-Plattform "Elysium" ist vor rund 20 Jahren wegen sexuellen Kindesmissbrauchs zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Der Angeklagte hatte als "Moderator" des Chats agiert.
Der Angeklagte hatte als "Moderator" des Chats agiert.  © DPA

Er sei vor Ablauf der fünfeinhalb Jahre auf Bewährung entlassen worden, berichtete der 63-Jährige aus Bayern am Donnerstag im Limburger Landgericht.

Nach eigener Auskunft hatte er den Beruf des Kinderpflegers und Erziehers gelernt. Mit dem damaligen Urteil sei ihm verboten worden, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Ihm wird in dem aktuellen Prozess vorgeworfen, als "Moderator" Chats betreut sowie Kinder sexuell missbraucht zu haben.

Angeklagt sind vier Männer aus Hessen, Baden-Württemberg und Bayern im Alter von 40 bis 63 Jahren. Sie sollen zur Führungsriege der Plattform gehört haben. Im Juni 2017 wurde "Elysium" von Ermittlern abgeschaltet.

Der Prozess in Limburg gegen die vier Angeklagten begann Anfang August (TAG24 berichtete).

In dem Prozess haben die Angeklagten die Vorwürfe bereits im Wesentlichen gestanden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0