Blutige Messerattacke: Tochter wollte eigene Mutter töten

Limburg an der Lahn - Die eigentliche Tat steht bei einem Prozess vor dem Landgericht Limburg völlig außer Frage: Wie die Frankfurter Neue Presse (FNP) schreibt, gilt es als sicher, dass eine 29 Jahre alte Frau im März ihre eigene Mutter niedergestochen hat.

Als die junge Frau ihre Mutter besuchte, hatte sie ein Messer bei sich. (Symbolbild)
Als die junge Frau ihre Mutter besuchte, hatte sie ein Messer bei sich. (Symbolbild)  © 123RF/Piyawat Nandeenopparit, 123RF/Alita Xander

Die 29-jährige Angeklagte muss sich seit dem gestrigen Freitag wegen der Attacke auf ihre Mutter (49) vor dem Landgericht in Limburg verantworten, heißt es in dem FNP-Bericht weiter.

Demnach leidet die junge Frau an einer paranoiden Schizophrenie.

Im Vorfeld des Angriffs habe sie eigenmächtig ein wichtiges Medikament abgesetzt. Die Mutter soll daraufhin versucht haben, ihre Tochter in eine Klinik einweisen zu lassen, jedoch ohne Erfolg.

Am 4. März besuchte die 29-Jährige ihre Mutter. Dabei hatte sie ein verdecktes Messer bei sich, wie die Frankfurter Neue Presse weiter schreibt.

Ohne jede Ankündigung oder Warnung stach sie mit dieser klinge auf ihre Mutter ein.

Zum Glück überlebte die 49-Jährige die Messerattacke.

Angeklagte: "Ich wollte sie töten"

"Ich wollte sie töten", zitiert die FNP die 29-Jährige, "aber heute will ich nur noch ein gutes Verhältnis zu ihr haben".

Der Prozess in Limburg gegen die junge Frau soll im September fortgesetzt werden.

Titelfoto: 123RF/Piyawat Nandeenopparit, 123RF/Alita Xander


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0