Irak demonstriert Härte und liefert 16-jährige IS-Kämpferin Linda nicht aus

Linda W. bei ihrer Festnahme durch irakische Sicherheitskräfte.
Linda W. bei ihrer Festnahme durch irakische Sicherheitskräfte.  © Twitter

Berlin – Hunderte Deutsche reisten in den vergangenen Jahren in den Irak und nach Syrien, um sich dem Islamischen Staat anzuschließen.

Eine von ihnen ist die 16-jährige Linda W. aus dem sächsischen Pulsnitz (TAG24 berichtete). Sie wurde nach dem Fall von Mossul in den Trümmern der Stadt von irakischen Sicherheitskräften festgenommen. Die Hoffnung, dass die Schülerin schnell nach Deutschland ausgeliefert werden könnte, hat sich nach Informationen der Berliner Zeitung offenbar zerschlagen.

Demnach würde in deutschen Sicherheitskreisen nicht davon ausgegangen, dass sie rasch zurück kehren könnte. Sie sitzt seit ihrer Festnahme im Militärgefängnis in Bagdad und bereut ihre islamistische Vergangenheit offenbar nicht wirklich.

Der "Welt" habe sie Anfang Oktober noch erzählt, dass sie unbedingt nach Hause will (TAG24 berichtete). Laut früheren Medienberichten bereue sie ihre Ausreise. Dem schenken die Iraker aber offenbar wenig Glauben.

Zwar habe sie nicht für den IS gekämpft, aber offenbar eine zumindest logistische Funktion für die Kämpfer inne gehabt.

Der Irak könnte nun an ihr ein Exempel statuieren und dem eigenen Volk Härte im Umgang mit ausländischen IS-Terroristen demonstrieren. Die irakische Justiz hat bereits Anfang September ein formelles Strafverfahren eröffnet. Im schlimmsten Fall droht ihr die Todesstrafe (TAG24 berichtete). Außerdem gibt es zwischen dem Irak und der Bundesrepublik kein Auslieferungsabkommen.

Die Bundesregierung wiederum übt sich bei ihren Bemühungen um eine Auslieferung des Mädchens in Zurückhaltung. Es ist für sie nur schwer zu vermitteln, warum sie sich konsequent für die Rückkehr einer offenbar nicht geläuterten Islamistin einsetzen sollte.

Linda W. war von zu Hause ausgerissen, hatte sich im Irak dem IS angeschlossen und sitzt jetzt in einem Militärgefängnis in Bagdad.
Linda W. war von zu Hause ausgerissen, hatte sich im Irak dem IS angeschlossen und sitzt jetzt in einem Militärgefängnis in Bagdad.  © Twitter

Titelfoto: Twitter


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0