Hier brennt ein Linienbus direkt vor der Haltestelle

Die Feuerwehr Löbtau und Gompitz löschte den brennenden Bus.
Die Feuerwehr Löbtau und Gompitz löschte den brennenden Bus.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Heiße Gefährte sind die Linienbusse der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) nicht. Doch heute früh um 5 Uhr ging ein 15 Tonnen schwerer MAN-Gelenkbus in Flammen auf, wurde sprichwörtlich zum heißen Ofen.

Die Fahrerin konnte den lodernden Bus noch rechtzeitig in Höhe der Haltestelle Gompitzer Höhe zum Halten bringen und aussteigen.

Dann übernahmen die Flammen das Steuer, richteten im Maschinenraum (310 PS) ein Inferno an. „Der Löschzug der Feuerwache Löbtau und die Stadtteilfeuerwehr Gompitz konnten den Brand mit mehreren Strahlrohren schnell löschen“, teilte Feuerwehr-Sprecher Ralf Schröder (42) mit.

Im Anschluss nahmen die Kameraden den Bus teilweise auseinander, entfernten die Innenverkleidung und löschten letzte Glutnester. Sanitäter des Rettungsdienstes versorgten zeitgleich die geschockte Busfahrerin. Sie kam mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus.

Bereits am Vormittag die Entwarnung. „Sie konnte die Klinik gesund verlassen, erlitt aber einen Schock“, so DVB-Sprecherin Anja Ehrhardt (41). Umso schlechter erging es dem Bus.

„Der hat wirtschaftlichen Totalschaden erlitten“, sagte Ehrhardt. Das 18 Meter lange Gefährt, seit 2001 im Linienbetrieb, sollte Ende des Jahres ausgemustert werden. „Wir haben 40 neue Busse bestellt, einer davon sollte dieses Fahrzeug ersetzen.“

Im Motorbereich eines Stadtbusses (MAN) der Linie 70 kam es gegen 5.00 Uhr zu einem Brand.
Im Motorbereich eines Stadtbusses (MAN) der Linie 70 kam es gegen 5.00 Uhr zu einem Brand.

Fotos: Roland Halkasch


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0