Nach Halbfinal-Aus in Copa America: Messi geht auf Schiedsrichter los!

Belo Horizonte - Lionel Messi und die argentinische Nationalmannschaft mussten sich am DIenstag im Halbfinale der Copa America dem Gastgeber Brasilien geschlagen geben.

Roberto Firmino nach dem 2:0 Siegtreffer.
Roberto Firmino nach dem 2:0 Siegtreffer.  © Nelson Antoine/AP/dpa

Im Duell der beiden Erzrivalen hat der Gastgeber nach den Toren von Manchester Citys Gabriel Jesus (19.) und Klopp-Schützling Roberto Firmino (71.) den Finaleinzug vor heimischer Kulisse perfekt gemacht.

Der achtmalige Copa-Sieger, welcher das Turnier ohne Superstar Neymar bestreitet, zieht somit zum ersten Mal seit 2007 wieder ins Finale des ältesten Nationen-Turniers der Welt ein und rehabilitierte sich gleichzeitig in dem Stadion, indem man 2014 noch das denkwürdige 1:7 gegen die DFB-Elf hinnehmen musste.

Für Lionel Messi, der auf Klub-Ebene mit dem FC Barcelona alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt, ist es jedoch ein weiterer Rückschlag auf dem Weg zu seinem ersten Titel im Trikot der "Albiceleste".

Messi geht auf Unparteiische los

Bild mit Symbolcharakter. Lionel Messi im Trikot der argentinischen Nationalmannschaft
Bild mit Symbolcharakter. Lionel Messi im Trikot der argentinischen Nationalmannschaft  © Natacha Pisarenko/AP/dpa

Für den fünfmaligen Weltfußballer des Jahres war die Niederlage eine bittere Pille. Nach dem Spiel kritisierte er ungewohnt deutlich das Schiedsrichtergespann.

"Die Schiedsrichter haben das ganze Spiel nur Bullshit gepfiffen. Dafür gibt es keine Entschuldigung", so der Star des FC Barcelona und legte nach: "Wir haben alles versucht, aber die Offiziellen waren gegen uns. Ich glaube nicht, dass irgendetwas dagegen unternommen wird, weil Brasilien alles kontrolliert. Aber wir sollten uns nicht schlecht fühlen, denn wir haben eigentlich gut gespielt". Rumms!

Tatsächlich war es von beiden Seiten ein äußerst hart geführtes Spiel, indem sich letztlich jedoch die effizientere Mannschaft vor knapp 56.000 Zuschauern durchsetzte.

Brasiliens Rechtsverteidiger Dani Alves nach dem Spiel überglücklich: "Es war ein hartes Spiel, aber wir waren sehr konzentriert. Ich bin sehr froh. Wir haben viel für diesen Sieg gearbeitet".

Der letzte Triumph der Argentinier im südamerikanischen Pendant zur Europameisterschaft ist mittlerweile 26 Jahre her. Damals konnte man sich in Ecuador mit 2:1 gegen Mexiko durchsetzen. 2016, der bislang letzte Finalauftritt Argentiniens. Seinerzeit verlor man mit 4:2 gegen Chile, woraufhin Lionel Messi kurzerhand seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft ankündigte, den er wenig später jedoch wieder revidierte.

Rekordweltmeister Brasilien hingegen darf sich derweil über den Finaleinzug freuen. Die Seleção trifft in Rio de Janeiro auf den Sieger des zweiten Halbfinals. Am heutigen Mittwochabend trifft der Titelverteidiger Chile um Ex-Bayern-Profi und Messi-Teamkollege Arturo Vidal in Porto Alegre auf Peru.

Messi war mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns nicht zufrieden.
Messi war mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns nicht zufrieden.  ©  Foto: edison vara/AP/dpa

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0