Schlimmer Frontalcrash! Fünf junge Menschen krachen mit Skoda gegen Betonpfeiler Top Melanie Müller über Ex-Bachelor: "Hätte er mich genommen, müsste er nicht parshippen!" Top Wegen Volksverhetzung: Hamburger zeigt Skandal-Rapper und BMG-Boss an Top Unschuldiger Fußball-Fan bei Liverpool gegen Rom fast zu Tode geprügelt Top
5.363

Heftige Parolen und rund 800 Demonstranten in Chemnitz

Chemnitz - In Chemnitz treffen sich heute Asyl-Gegner und -Befürworter auf der Straße. Demo- und Gegendemo sorgen für Aufregung im Stadtgebiet.

+++LIVETICKER+++LIVETICKER+++

16:15 Uhr: Fazit: Bei beiden Demonstrationen waren jeweils rund 400 Teilnehmer. Die Parolen der "Chemnitz wehrt sich"-Redner waren teilweise ziemlich heftig. Insgesamt gab es aber keine Zwischenfälle. Manche Anhänger von "Chemnitz wehrt sich" laufen noch auf den Weihnachtsmarkt. Bei den Flüchtlingen läuft nur noch Musik. Die zirka 50 Leute werden von ein paar Polizisten umringt. Ende.

16:10 Uhr: Die Lage verschärft sich etwas. Einige Anhänger von "Chemnitz wehrt sich" sind ebenfalls in Richtung Karl-Marx-Monument, wo die Flüchtlinge sind, über die Carolastraße unterwegs. Die Polizei hat Mühe, beide Gruppen auseinander zu halten.

Die Demo von "Chemnitz wehrt sich" hat sich zum größten Teil aber bereits aufgelöst. Es regnet heftig.

15:56 Uhr: So schnell wie "Chemnitz wehrt sich" gekommen war, leerte sich der Platz am Bahnhof auch wieder.

15:55 Uhr: Bei der Demo der Flüchtlinge wechseln gerade die Sprecher. Einige wollten mit Bannern zum Bahnhof laufen, wo auch "Chemnitz wehrt sich" ist. Die Polizei ließ die Flüchtlinge aber nicht gewähren.

15:51 Uhr: Die Demo "Chemnitz wehrt sich" ist am Bahnhof angekommen. Kathrin Müller beklagt, dass die Gruppe nicht zurück zum Schillerplatz darf, weil dort inzwischen Flüchtlinge eingetroffen sind. Daraufhin löst sich die Versammlung auf. Es regnet einfach zu stark.

Fazit: Rund 400 Teilnehmer

15:49 Uhr: Die Polizei begleitet die Anhänger von Chemnitz wehrt sich auf ihrem Weg zum Bahnhof. Dort soll es eine Abschlusskundgebung geben.

15:45 Uhr: Der Zug "Chemnitz wehrt sich" ist nun auf dem Bahnhofsvorplatz angekommen.

15:35 Uhr: Der Demozug von "Chemnitz wehrt sich" zieht nun zum Bahnhof. Die Stimmung einiger Anhänger ist angespannt. Die Polizei begleitet den Zug.

15:28 Uhr: Diese Rednerin aus Schneeberg fürchtet sich vor Flüchtlingen. "Sie schleppen Krankheiten wie Tuberkulose (TBC) ein. Ich gehe zu jeder Demo!"

15:25 Uhr: Der Professor der TU Chemnitz, Joseph Lutz ( Mitte i.B.): "Mit so vielen Menschen habe ich nicht gerechnet. Es zeigt aber, dass die Situation der Flüchtlinge die Menschen bewegt. Wir wehren uns gegen Alltags-Rassismus. Über 1100 Weihnachtsgeschenke für die Asylbewerber zeigt die Solidarität der Chemnitzer".

Eine weitere Sprecherin ("Chemnitz wehrt sich") aus Ebersdorf sagte unterdessen: "Ich bin nach 1945 geboren und der Welt einen Scheißdreck schuldig. Ich bin nur meinen Kindern etwas schuldig und will Spielplätze statt Moscheen."

15:15 Uhr: Dieser Redner (Reiner Drechsel,72) von "Chemnitz wehrt sich" sagt: " Asylbewerber sind überwiegend kriminell und wollen uns den Islam aufzwingen". Das Publikum applaudiert und ruft "Wir sind das Volk".

15:11 Uhr: Inzwischen ist die Teilnehmerzahl bei "Chemnitz wehrt sich" auf rund 300 Demonstranten gestiegen.

15:08 Uhr: Die Vertreter von "Pro Chemnitz", eine Fraktion im Chemnitzer Stadtrat, fordern Spenden für arme deutsche Kinder. Die Fraktion hatte sich 2009 gegründet und ist seit 2014 wieder mit drei Stadträten vertreten.

15:01 Uhr: Katrin Müller (Chemnitz wehrt sich) spricht nun, verliest die Auflagen: Keine Waffen, Drogen und Chemnitzfahnen. "Ich verklage jeden, der meine Privatsphäre verletzt!" Und weiter: "OB Barbara Ludwig sieht uns nicht als Vetreter des Volkes!"

15:00 Uhr: Die Demo der Flüchtlinge beginnt. Sie laufen jetzt vom Theaterplatz in Richtung Karl-Marx-Monument. Bisher ist alles friedlich.

14:56 Uhr: Vom Schillerplatz aus soll es zur Kundgebung am Bahnhof gehen. Mit eintsprechenden Plakaten und Banner wollen sie auf ihre Ziele aufmerksam machen.

14:53 Uhr: Etwa 250 Anhänger von "Chemnitz wehrt sich" sind gekommen. Sie wollen, ähnlich wie PEGIDA in Dresden, gegen Asylwahnsinn, Überfremdung und die Islamisierung Deutschlands demonstrieren.

14:52 Uhr: Ein weiterer Asylbewerber spricht: "Gebt uns eine Chance - wir haben unsere Qualitäten. Wir wollen arbeiten, studieren. Aber die Behörden verweigern uns das."

14:47 Uhr: Bernd Feige (79) ist selbst Vertriebener - floh 1944 aus Ostpreußen nach Chemnitz und war hier nicht willkommen. Er empfindet Mitleid mit den Flüchtlingen und hat zeitgleich Angst, dass sein Enkel Seite an Seite mit Rechten demonstriert.

14:45 Uhr: Die Stadträtin der Grünen, Petra Zais (57, l.): "Es ist das erste Mal, dass diejenigen die Initiative ergreifen, um die es nunmal geht. Es ist ein großes Zeichen aller Chemnitzer, die heute hier sind. Wir wollen keine Mauern aufbauen".

14:35 Uhr: Zur gleichen Zeit sind etwa 50 Personen von "Chemnitz wehrt sich" am Schillerplatz. Die Demo beginnt erst um 15 Uhr. Veranstalterin ist Kathrin Müller, Sprecher ist Steffen Musolt.

14:27: Nun sprechen die Organisatoren der Flüchtlings-Demo. Sie haben Angst, leben isoliert und mussten ihre Heimat verlassen. "Wir sind keine Kriminellen, wir leiden unter der Isolation in den Heimen." Die Organisatoren freuen sich, dass so viele da sind. 400 Menschen sind nun am Theaterplatz.

14:25 Uhr: Auch Bürgermeister Miko Runkel ist vor Ort. "Ich bin zwar hier, um die friedliche Demonstration zu gewährleisten, aber als Linker unterstütze ich die Forderung nach menschenwürdiger Unterbringung der Flüchtlinge."

14:22 Uhr: Die Kundgebung hat begonnen.

14:20 Uhr: Inzwischen ist der Platz vor der Oper gut gefüllt. Rund 250 Demonstranten warten auf den Start. Circa 100 Polizisten sollen die Sicherheit gewährleisten.

14:15 Uhr: Die Polizei und die Organisatoren der Demo gehen noch einmal die Punkte durch.

14:10 Uhr: Organisator der Flüchtlingsfamilien, Maximilian Schneider (28) ist pünktlich vor Ort. "Wir protestieren gegen Residenzpflicht, Wohnsituation, fehlende Deutschkurse. Heute kommen die Flüchtling selbst zu Wort."

14:00 Uhr: Die ersten rund 100 Teilnehmer der Flüchtlingsdemo versammeln sich. Noch ist die Lage ruhig, das Wetter bescheiden.

Hintergründe zu den Chemnitzer Demonstrationen

Chemnitz - Am Samstag gehen zum zweiten Mal schätzungsweise 500 Asyl-Gegner der Bewegung „Chemnitz wehrt sich“ auf die Straße. Als Neonazis wollen sie sich nicht abstempeln lassen, sehen sich schon gar nicht als solche.

Pressesprecher von „Chemnitz wehrt sich“ ist Steffen Musolt (68), der sich und seine Mitstreiter als Bürgerbewegung erklärt, welche die verfehlte Asylpolitik - insbesondere in Chemnitz - nicht länger hinnehmen wolle.

Grundsätzlich sei man nicht gegen Ausländer.

So ruft Musolt sogar zu Solidarität mit Flüchtlingen auf - man will sich ja zur Mitte der Bevölkerung zählen...

Die Bewegung in die rechte Ecke zu drängen, sei Verleumdung und Rufmord.

Dennoch konnten bei der ersten Kundgebung am 22. November am Karl-Marx-Monument mehrere Mitglieder des „Rings Nationaler Frauen“ (Unterorganisation der NPD) unbehelligt ihr RNF-Banner enthüllen.

„Wir wollen einzig unser Mitspracherecht bei Entscheidungen zur Unterbringung von Flüchtlingen in Asylaufnahmestandorten“, so Musolt.

Insbesondere die Chemnitzer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende im Stadtteil Ebersdorf ist dem Initiator von „Chemnitz wehrt sich“ ein Dorn im Auge.

Es sei zu voll, es gebe zu viele Straftaten, Pöbeleien, Belästigungen drumherum. In der Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz und ihrer Außenstelle in Schneeberg leben derzeit rund 1500 Flüchtlinge.

Steffen Musolt: „Im Schlepptau dieser Politik halten Kriminalität, Gewaltverbrechen, Drogen und Glaubenshetze Einzug in unsere Städte und Kultur. Asylsuchende sollten sich im Gastland auch der Hilfe würdig verhalten. Sie haben alles zu unternehmen, um sich Sitten und Gebräuche der Gastgeber anzupassen. Dies schließen Sprache und Integrationsbereitschaft ein.“

Mitspracherecht des „Volkes“ in Sachen Asylpolitik fordert der 68-Jährige nicht nur in der Stadt, auf Landes- und Bundesebene, sondern auch bei der „EU-Politik“.

„Wir fordern umgehende Dialogangebote an uns Bürger, um mit Informationen, Hintergrundwissen und Mitentscheidung unsere Ängste und Sorgen überwinden zu können.“

Er hat Millionen Anhänger! Beliebter Guru vergewaltigt 16-Jährige Neu Wenger-Nachfolge bei Arsenal: Ist RB Leipzigs Rangnick der Richtige? Neu
Diese deutsche Food-Kette wächst gigantisch Neu Arbeitskollege niedergestochen! Mann wegen versuchten Totschlags in Haft Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 14.399 Anzeige Nach Baby-Glück: Zerstört Motsi Mabuse nun ihre Ehe? Neu 5000 Euro Belohnung: Wer hat diesen Mann gesehen? Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 31.115 Anzeige Nach Diesel-Razzia: Dürfen Ermittler die Porsche-Unterlagen nicht sichten? Neu NRW-Regierung: Türkischer Außenminister spricht auf Wunsch der Opfer Neu Auch die NASA ist ratlos: Was sind das für mysteriöse Gebilde in der Arktis? Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.518 Anzeige Von wegen Aus für den Diesel: Bosch macht ihn sogar sauberer! Neu Update Umgekippter 40-Tonner sorgt für Mega-Stau auf A7 Neu Update Mutter sperrt Kinder in brennendes Auto: "Wir werden Jesus sehen" Neu Umstrittener Abschiebe-Flug in Afghanistan gelandet Neu Er starb bei E-Bike-Unfall: Doch wer ist der Tote? Neu Rocker-Schießerei in Köln: Boss lässt Lamborghini stehen, Razzia bei Hells Angels Neu Feuer in Gefängniszelle! Hat ein Knacki seine eigene Matratze angezündet? Neu Terrorverdacht: Mesale Tolu hofft, bald nach Deutschland zurückzukehren Neu "Ich höre Stimmen!" So erklärt der Asylbewerber seine Randale-Tour durch die Kirchen Neu Dreifache Mutter zieht sich im Internet aus und Millionen schauen zu Neu Wie bei "Star Wars": Hier weist der Roboter den Weg! Neu Ermordetes Baby über Zaun geworfen: Wann finden die Ermittler die Mutter? Neu Finger weg! Darum sind Rasenroboter eine große Gefahr für Kinder 968 Horror-Crash: Wohnwagen-Gespann zermalmt, Fahrer kommt ums Leben 2.491 Aus meinem Aldi-Ei ist ein Küken geschlüpft! 4.887 Ex-Rocker-Mitglieder sollen Schutzgelder erpresst haben 1.162 Absturz mit Leichtflugzeug: Pilot stirbt 987 Update Zwei Männer attackieren sich mit Messern: Plötzlich ist einer verschwunden 939 Vater schwängert leibliche Tochter: Verführte sie ihn? 9.850 Eltern stehen vor schlimmer Entscheidung, als ihr Sohn gegen heftige Anfälle kämpft 1.339 Schwerkranker Junge (1) darf nicht ausreisen: Eltern geben nicht auf 1.636 Schüler lässt sich mit dieser Nachricht fotografieren und erntet gewaltigen Shitstorm 2.393 Schluss mit Airbnb? Diese Stadt fordert strengere Regeln 55 Krass: Hier dürfen jetzt ganz legal Drogen genommen werden! 613 Nach Horror-Sturz: So schlecht ging es Vanessa Mai wirklich! 2.130 Bierkartell vor Gericht: Millionenschaden für Verbraucher 818 Ist das etwa die Neue von Bachelor Daniel Völz? 1.858 "Stolz auf unsere Arbeitsbedingungen": Preis für Amazon-Chef löst Proteste aus 454 Nach Angriff auf Israeli: "Berlin trägt Kippa" gegen Antisemitismus 294 Boah ey! Til Schweigers Manta parkt in Dresden 1.709 Tesla-Hehler vor Gericht: Nach dem Urteil fließen Tränen 1.935 YouTuber sammelt Spenden: Hat er das Geld einfach behalten? 860 Hier lernen Flüchtlinge, wie man sich eine Wohnung sucht 670 Hat Jörg W. noch mehr Menschen auf dem Gewissen? 537 Cartoonist gibt Rat auf Twitter und löst damit Diskussion aus 567 Er schrieb als Model beim Luxus-Label Dior Geschichte 324 Besitzer plant Swingerclub: Wird aus diesem Asylheim jetzt ein Lust-Tempel? 4.439 Wie im Rausch! Liverpool fegt AS Rom vom Feld 1.283 Der Titeltraum geht weiter: Eisbären erkämpfen siebtes Finalspiel 89