Lebensgefahr! Bundespolizei erwischt Spaziergänger auf Gleisen

Löbau / Oberoderwitz - In Ostsachsen haben sich Personen leichtfertig in Lebensgefahr begeben und sind zwischen den Bahngleisen herumspaziert. Die Bundespolizei warnt deshalb die Bevölkerung.

Mehrere Personen waren in den Gleisanlagen unterwegs. Einige davon wurden von der Polizei erwischt.
Mehrere Personen waren in den Gleisanlagen unterwegs. Einige davon wurden von der Polizei erwischt.  © 123RF / DPA (Bildmontage)

Sowohl in Löbau als auch Oderwitz begaben sich am 12. und am 13. Mai Personen auf die Gleise, um Fußwege abzukürzen.

Laut Bundespolizeiinspektion Ebersbach waren es in Löbau mehrere Gruppen von je zwei bis vier unbekannten Personen, unterwegs, die sich zwischen 12 und 14 Uhr unter der Weißenberger Brücke im Gleisbereich aufhielten.

In der Nähe des Oderwitzer Bahnhofs wurden am am 13. Mai gegen 15.30 Uhr zwei Männer (24 und 25) auf den Gleisanlagen erwischt.

Beide wurden von Beamten über die Gefahr eines Gleis-Spaziergangs aufgeklärt und mussten ein Verwarngeld in Höhe von 25 Euro zahlen.

"Viele Bürgerinnen und Bürger unterschätzen die Gefahr, in die sie sich begeben. Die heutigen modernen Schienenfahrzeuge sind sehr leise und werden meist erst wahrgenommen, wenn es schon zu spät ist", mahnt die Bundespolizei deshalb Personen zur Vorsicht.

Wer sich auf Gleisanlagen begibt, muss mit einem Verwarngeld der Polizei rechnen.
Wer sich auf Gleisanlagen begibt, muss mit einem Verwarngeld der Polizei rechnen.  © DPA / Symbolbild

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0