Trinkwasser ist knapp: Jetzt hagelt es Geldbußen

Löhne - Den Bewohnern der ostwestfälischen Städte Löhne und Bad Oeynhausen ist es weiterhin verboten, Trinkwasser fürs Rasensprengen oder Pool-Befüllen zu verwenden.

Seinem Vierbeiner darf man noch Trinkwasser geben.
Seinem Vierbeiner darf man noch Trinkwasser geben.  © 123RF

Grund ist die Wasserknappheit im Bereich des Wasserbeschaffungsverbandes "Am Wiehen" aufgrund fehlender Wasserspeicher-Kapazitäten.

Beide Städte hatten in der vergangenen Woche Verordnungen erlassen, die den Gebrauch von Trinkwasser genau regeln (TAG24 berichtete). Sie sehen bei Verstößen jetzt auch Geldbußen vor.

Die Einhaltung werde von Mitarbeitern des Ordnungsamtes überwacht, sagte der Leiter Wasserversorgung der Wirtschaftsbetriebe Löhne, Klaus Wilmsmeier. Nutzgärten dürfen weiterhin sparsam mit Trinkwasser bewässert werden.

Die schon seit einigen Tagen veröffentlichten Appelle zum Wassersparen und die Verordnung zeigten bereits Wirkung: Am Montag bedankte sich der Bürgermeister der Stadt Löhne, Bernd Poggemöller, bei der Bevölkerung für einen "umsichtigen Wasserverbrauch" am Wochenende.

Bereits 2017 und 2018 hatte es Trinkwasser-Engpässe gegeben. Für Abhilfe soll ein zusätzlicher Hochbehälter sorgen, dessen Inbetriebnahme für das Frühjahr 2021 geplant ist.

Das Anstellen seines Rasensprengers ist strengstens untersagt. (Symbolbild)
Das Anstellen seines Rasensprengers ist strengstens untersagt. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Ostwestfalen-Lippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0