Zu Tode getrampelt! Etwa 500 Büffel sterben elendig auf der Flucht

Windhuk - Auf der Flucht vor einem angreifenden Rudel Löwen sind im Nordosten Namibias bis zu 500 Büffel beim Überqueren eines Grenzflusses verendet.

Viele Tiere ertranken in den Fluten des Chobe-Flusses.
Viele Tiere ertranken in den Fluten des Chobe-Flusses.

Die Herde wollte sich offenbar mit einer Überquerung des Chobe-Flusses von Botsuana nach Namibia in Sicherheit bringen, wie am Mitwoch ein Sprecher des Umweltministeriums in Windhuk erklärte.

Die Flussstelle sei jedoch relativ eng gewesen, weswegen sich die Büffel in der Panik teils gegenseitig zu Tode getrampelt hätten. Viele Tiere seien ertrunken. Die exakte Zahl der verendeten Büffel konnte zunächst nicht bestimmt werden.

Büffel leben in der Regel in großen Herden mit Hunderten Tieren.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0