Lok Leipzig gewinnt beim CFC-Verfolger und ist nun bestes Team 2019

Berlin - Der 1. FC Lokomotive Leipzig kommt aus dem Jubeln nicht mehr heraus. Die Elf von Teammanager Björn Joppe gewann am Sonntagnachmittag beim Tabellenzweiten Berliner AK mit 3:1 (1:0), feierte den dritten Sieg in der Englischen Woche und bleibt damit starker Fünfter. Vor nur 607 Zuschauern im Poststadion trafen Sascha Pfeffer (37.), Pascal Pannier (60.) und Kevin Schulze (88.) zum Sieg, durch den der FCL nun zur besten Ligamannschaft 2019 aufgestiegen ist. Leander Siemann (68.) konnte zwischenzeitlich nur verkürzen.

Sascha Pfeffer (r., hier gegen Seref Özcan) erzielte beim 3:1 beim Berliner AK den 1:0-Führungstreffer. (Archivbild)
Sascha Pfeffer (r., hier gegen Seref Özcan) erzielte beim 3:1 beim Berliner AK den 1:0-Führungstreffer. (Archivbild)  © Picture Point

Sechs Spiele lang war der 1. FC Lok ungeschlagen, als es am Sonntag in die Bundeshauptstadt ging. Anschließend sollte Spiel Nummer sieben dazu kommen.

Die erste Gelegenheit gehört aber den Hausherren durch Tolcay Cigerci, dessen unplatzierten Schuss aber Benjamin Kirsten im Tor parieren konnte (4.).

Sieben Minuten später wurden die Gäste erstmals gefährlich, doch Matthias Steinborns Schuss von der Strafraumkante flog daneben (11.). Danach war wieder Berlins Leander Siemann dran, dessen Versuch aber nur an den Außenpfosten ging (23.).

Nach einem Eckball von Maik Salewski kam Ryan Malone am langen Pfosten komplett frei zum Abschluss, sein Kopfball ging aber drüber (29.).

Anschließend klingelte es dann aber erstmals im Kasten: Aus rund 20 Metern fasste sich Sascha Pfeffer ein Herz, zog einfach mal ab und traf sehenswert ins obere rechte Eck - 1:0 für Lok (37.).

Die letzten rot-weißen Offensivbemühungen vor der Pause konnten die Probstheidaer abwehren. So ging es mit einem 1:0 für die Leipziger in die Kabine.

Pannier und Schulze legen nach - Berliner AK verliert erstes Ligaspiel seit November 2018

BAK-Coach Ersan Parlatan musste die erste Niederlage 2019 hinnehmen. (Archivbild)
BAK-Coach Ersan Parlatan musste die erste Niederlage 2019 hinnehmen. (Archivbild)  © Picture Point

Nicht die in Rückstand liegenden Berliner, sondern der FCL kam besser aus der Halbzeit.

Neben Kevin Schulze (48.) versuchte sich auch Steinborn (49./52.) noch einmal. Und Joppes Jungs sollten die Verunsicherung des Gastgebers nutzen.

Eingeleitet von Paul Schinke, der seinen Vertrag unter der Woche bis 2021 verlängert hatte, passte David Urban den Ball knapp vor der Torauslinie vor den Kasten. Dort stand Pascal Pannier goldrichtig und schob locker zu seinem ersten Saisontor ein - 2:0 (60.).

Doch der BAK gab sich nicht auf und machte es noch mal spannend. Ein Ball vom rechten Flügel überwindet Keeper Kirsten zunächst, der Schuss des eingewechselten Oliver Hofmann klärt ein Blau-Gelber auf der Linie, doch beim Nachschuss von Siemann sind alle machtlos - 1:2 (68.).

Kurz vor dem Abpfiff belohnte Kevin Schulze mit einem Treffer in der 88. Minute seinen Klub für eine starke Englische Woche, erzielte per Lupfer den 3:1-Endstand.

Für den Berliner AK war es nach zehn ungeschlagenen Ligaspielen in Serie die erste Pleite. Der FCL hingegen feierte den dritten Sieg in der Englischen Woche. Nächsten Samstag (13.30 Uhr) kommen die abstiegsbedrohten Bautzener ins Bruno-Plache-Stadion.

Mehr zum Thema Lok Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0