Nächste Pleite in Auerbach: Lok muss weiter auf den Sieg warten

Leipzig/Auerbach - Auch der vierte Versuch sollte nicht gelingen: Fußball Regionalligist Lok Leipzig bleibt nach vier Spielen in Folge ohne Sieg. Dass das 0:1 (0:0) gegen den VfB Auerbach nicht höher ausfiel, schienen die Leipziger dabei vor allem dem Glück zu verdanken.

Der 1. FC Lok muss weiter auf einen Sieg warten. (Archivbild)
Der 1. FC Lok muss weiter auf einen Sieg warten. (Archivbild)  © Screenshot/facebook.com/1fclokleipzig

Auerbach sei kein gutes Pflaster für Probstheida, teilte die Loksche noch vor Spielbeginn mit. Dennoch wollte man die Serie beenden, auch weil zuletzt sowohl gegen Erfurt als auch den BFC Dynamo und den SV Babelsberg kein Sieg heraussprang. Der VfB machte jedoch bereits früh klar: Für die Elf von Trainer Heiko Scholz wird es eine harte Partie.

In der 6. Minute der erste Torschuss. Der Ball landet im Netz des 1. FC Lok, die Tormusik läuft. Keeper Hanf wurde jedoch behindert, weshalb der Schuss nicht gilt.

Zuvor hatte Auerbachs Schlosser einen Freistoß vor den Kasten geschlagen. In der 10. und 16. Minute legte Auerbach-Stürmer Zimmermann nach. Zunächst mit einem Schuss an den Pfosten, später war Keeper Hanf zur Stelle.

Die erste Chance konnte sich Lok in der 23. mit einer Flanke von Salewski herausspielen, die Pfeffer direkt abnahm. Zwei Minuten später die nächste gute Gelegenheit, doch Steinborn knallt den Ball ans Aluminium.

Auch nach der Halbzeitpause blieb Lok weiter auf der Suche nach einem Weg Richtung gegnerischem Tor, was kurz darauf beinahe zum Verhängnis geworden wäre. In der 54. Minute spielt Hanf den Ball in den Fuß eines Auerbachers, der gibt weiter zu Wild, der das Tor macht. In der 58. und 62. dann die nächsten Chancen für die Auerbacher.

Während es Lok offenbar an Ideen mangelte, schien es zunächst immerhin am Glück nicht zu fehlen. Auerbach zog sich zunehmend zurück, während der 1. FC sein Glück versuchte, dabei jedoch nie wirklich fordernd wirkte.

Kurz vor Schluss musste Adler dann jedoch auch noch die Rote Karte hinnehmen, nachdem er Wild heftig von hinten gefoult hatte. Die traurige Bilanz für die rund 200 Leipziger Fans: Auerbach bleibt vorerst kein gutes Pflaster für Probstheida.

Durch die Niederlage steht der 1. FC nun auf Platz 11 der Regionalliga. Auerbach konnte hingegen drei Punkte mitnehmen und auf Platz 13 klettern.

Am kommenden Samstag wird es für die Loksche wieder in der Heimat ernst. Dann begrüßen Trainer Heiko Scholz und seine Männer Germania Halberstadt. Anstoß ist um 14 Uhr.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0