Samstag ist Eröffnung: Erster exklusiver Blick ins neue Terence-Hill-Museum!

Lommatzsch - Eigentlich ist die offizielle Eröffnung des Terence-Hill-Museums in Lommatzsch erst Samstag. Museumsleiter Michael Maaß (45) gewährt TAG24 aber schon jetzt erste Einblicke in die neue Ausstellung!

Die Nachbildung des Ford Escort aus dem Film "Zwei wie Pech und Schwefel" steht ebenfalls jetzt in Lommatzsch und kann von den Fans besichtigt werden.
Die Nachbildung des Ford Escort aus dem Film "Zwei wie Pech und Schwefel" steht ebenfalls jetzt in Lommatzsch und kann von den Fans besichtigt werden.  © Steffen Füssel

Noch steht nicht alles da, wo es soll. "Wir haben noch gut zu tun bis morgen", sagt Maaß. "Fertig wird man sowieso irgendwie nie, wir werden mit Sicherheit bis zur letzten Minute in den Vorbereitungen stecken."

Für ihn ist das Hill-Museum nicht einfach nur eine weitere Ehrung für den berühmten Schauspieler. "Ich bin selbst Fan, sammle seit vielen Jahren Material zu den Filmen von Terence Hill und Bud Spencer", erzählt Maaß.

"Ein paar Teile in der Ausstellung stammen auch aus meiner eigenen Sammlung oder der meiner Unterstützer." Gemeinsam mit rund zehn anderen Fans arbeitet er seit Monaten am Projekt "Hill-Museum".

Eines der Highlights: "Unter anderem haben wir hier den Hut von Terence aus dem Film 'Mein Name ist Nobody' mit einem Originalautogramm von ihm", sagt Maaß.

Während des Drehs zu "Mein Name ist Nobody" musste Terence Hill in einer Szene auch Whiskey trinken. In seinem Glas war tatsächlich Alkohol, aber mit Wasser verdünnt.
Während des Drehs zu "Mein Name ist Nobody" musste Terence Hill in einer Szene auch Whiskey trinken. In seinem Glas war tatsächlich Alkohol, aber mit Wasser verdünnt.

"Wichtig ist uns bei der Ausstellung aber auch, dass man hier etwas erleben kann. Gerade in unserem Außenbereich gibt es viele Dinge, die man ausprobieren oder als Selfie-Punkt nutzen kann. Wir haben auch ein paar Tische aufgestellt, an denen die Besucher sich im Armdrücken versuchen können."

Das Herzstück der Terence-Hill-Schau soll seine Biografie sein. „Die setzen wir ordentlich in Szene“, sagt Maaß. „15 Meter lang und 1,50 Meter hoch ist die Tafel, auf der wir die verschiedenen Lebensstationen von Terence Hill, auch seine Zeit hier in Lommatzsch, zusammengefasst haben.“

Die Verantwortlichen des Museums hoffen, dass nicht nur die Anfangszeit gut läuft und genug Besucher kommen. „Wir haben da viel Herzblut reingesteckt. Wir sind aber natürlich auf die Fans angewiesen, dass sie zu uns kommen uns sich das ganze anschauen. Geplant sind in Zukunft auch Sonderaktionen für Gruppen und noch mehr Ausstellungsstücke.“

Maaß organisiert auch das mittlerweile zum Besuchermagneten gewordene Spencer-Hill-Festival in Lommatzsch. „Weil uns die Stadt immer unterstützt hat, hoffen wir, dass wir mit dem Museum auch etwas Dauerhaftes zurückgeben können.“

Ab Samstag (11. Mai 2019) ist das Museum in Lommatzsch jeden Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet, Tickets gibt's für 4,50 Euro. Infos unter: www.terencehill-museum.de

Mit Originalautogramm: Der Hut von Terence Hill aus dem Film "Mein Name ist Nobody" ist Teil der Ausstellung.
Mit Originalautogramm: Der Hut von Terence Hill aus dem Film "Mein Name ist Nobody" ist Teil der Ausstellung.  © Steffen Füssel

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0