Relegation: Union erkämpft sich Vorteil heldenhaft, 2:2 beim VfB Top Update Simone ist "Germany's next Topmodel"! Top Live Diesen Samstag wird der MediaMarkt Wuppertal gestürmt! Das ist der Grund... 2.986 Anzeige Grundgesetz "unfickbar" seit 1949! Böhmermann feiert wild 777 Für kurze Zeit: Diesen genialen TV staubt Ihr 60% günstiger ab! 3.866 Anzeige
1.989

Britisches Parlament lehnt Brexit-Abkommen ab

Mehrheit der Abgeordneten stimmte gegen Deal

Das britische Parlament hat das Brexit-Abkommen abgelehnt. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte gegen den Deal von Premierministerin Theresa May mit der EU.

London - Das britische Parlament hat das Brexit-Abkommen abgelehnt. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Dienstagabend gegen den Deal von Premierministerin Theresa May mit der Europäischen Union über den Austritt der Briten aus der EU.

Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte gegen den Deal.
Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte gegen den Deal.

Die britische Premierministerin Theresa May steht vor dem Scherbenhaufen ihrer Politik. Mit 432 zu 202 Stimmen erteilten die Abgeordneten ihrem Brexit-Deal am Dienstag eine deutliche Absage. Sowohl Dutzende Tory-Abgeordnete als auch ihre Verbündeten von der nordirisch-protestantischen DUP votierten gegen das Brexit-Abkommen der Regierungschefin.

"Ich glaube mit jeder Faser meines Seins, dass der Kurs, den ich vorgegeben habe, der richtige für unser Land und unser ganzes Volk ist", hatte May nach der Vorstellung des Abkommens im November gesagt. Doch sie hatte es versäumt, eine Mehrheit der Parlamentarier auf diesen Kurs einzuschwören.

Nun ist sie damit krachend gescheitert. In normalen Zeiten müsste May nach einer solchen Niederlage zurücktreten. Doch das sind keine normalen Zeiten. Das Brexit-Votum aus dem Jahr 2016, bei dem eine knappe Mehrheit der Briten für den Austritt aus der EU stimmte, hat alte Gewissheiten über den Haufen geworfen.

Die Zerstrittenheit unter den Abgeordneten spiegelte sich auch auf der Straße wider. Demonstranten, die für und gegen den Brexit sind, versammelten sich am Dienstag lautstark vor dem Parlamentsgebäude. "Stop the Brexit mess!" (Stoppt das Brexit-Durcheinander) schrien die einen, "No Deal? - No Problem!" (Kein Abkommen? - kein Problem!) die anderen. EU-freundliche Fahrer der typischen Londoner Doppeldecker-Busse hupten solidarisch.

Die britische Premierministerin hat mit ihrem Brexit-Deal im Parlament eine historische Niederlage eingefahren.
Die britische Premierministerin hat mit ihrem Brexit-Deal im Parlament eine historische Niederlage eingefahren.

May, so scheint es, wird nicht aufgeben. Sie wird wohl versuchen, mit Brüssel nachzuverhandeln und den Deal dann erneut dem Parlament vorlegen. Wieder mit dem Kopf gegen die Wand, wie es britische Medien oft beschreiben. Dabei wird die Zeit knapp. Immer näher rückt der Austrittstermin 29. März, der in Großbritannien sogar gesetzlich festgeschrieben wurde.

Eine Verlängerung der Frist lehnte May immer wieder vehement ab. Sollte es keine Einigung auf ein Abkommen mit Brüssel geben, droht der ungeregelte Austritt mit dramatischen Folgen für die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche.

Wenn man May etwas als Stärke auslegen will, dann ist es ihre Zähigkeit, trotz wiederholter Rückschläge an ihrem Amt festzuhalten. Doch längst halten Beobachter diese Widerstandsfähigkeit für gefährliche Sturheit.

Der Journalist Steve Richards glaubt gar, dass May einen Punkt erreicht hat, an dem sie ihr eigenes politisches Überleben mit dem Interesse des Landes gleichsetzt. "Das ist immer gefährlich, weil es fast immer falsch ist", so Richards.

Zur Überraschung vieler in Europa interpretierte die EU-Befürworterin May das knappe Votum der Wähler im Jahr 2016 so wie die verbohrtesten Brexit-Enthusiasten im Parlament. Mit ihren roten Linien manövrierte sie sich bald in eine Ecke, aus der sie keinen Ausweg mehr fand.

"Brexit bedeutet Brexit" wurde gleichbedeutend mit Austritt aus der Zollunion, Austritt aus dem Binnenmarkt und keine Rolle mehr für den Europäischen Gerichtshof.

Den ganzen Tag protestierten die Menschen in London gegen den Brexit.
Den ganzen Tag protestierten die Menschen in London gegen den Brexit.

Dass es für diese Interpretation des Wählerwillens keine Mehrheit im Parlament gab, war schon von Anfang an klar. Doch anstatt auf Teile der Opposition zuzugehen, versuchte May, das Problem mit einer Neuwahl zu lösen und verschlimmerte ihre Situation damit erheblich. Sie verlor ihre Mehrheit im Parlament und war fortan auf die Unterstützung der DUP angewiesen.

Die schwierige Frage, wie die Grenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland trotz Brexits in jedem Fall offen bleiben kann, war damit kaum zu lösen. Die DUP schloss jeglichen Sonderstatus für Nordirland aus.

Das Parlament musste der Regierung wieder und wieder ein Mitspracherecht am Brexit-Kurs abtrotzen. May und die Brexit-Hardliner in ihrer Partei schwangen sich zur einzig legitimen Auslegungsinstanz des Volkswillens auf. Wer sich dem in den Weg stellte, wurde von der Boulevardpresse zu "Volksfeinden" erklärt, wie die drei Richter des britischen High Courts, die Ende 2016 entschieden, dass das Parlament nicht übergangen werden kann beim Auslösen des EU-Austritts nach Artikel 50 der EU-Verträge.

Keine Schuld hat May hingegen an der Spaltung der Briten in EU-Befürworter und Brexit-Anhänger, die noch immer mitten durch die Gesellschaft geht. Umfragen zeigen, dass sich seit 2016 so gut wie nichts geändert hat. Aber May hat auch nichts dafür getan, diese Spaltung zu überwinden.

Ihre Aufrufe zu Einigkeit und Versöhnung waren stets hohl, substanzielle Zugeständnisse an diejenigen, die den Brexit für einen historischen Fehler halten, gab es nie. Nun könnte sie möglicherweise dazu gezwungen sein.

Fotos: DPA

Vermisstensuche: Polizei nimmt Warnung zurück und bittet weiter um Hinweise 2.156 Anti-CDU-Video: So reagieren die Parteien auf das Video von Rezo 2.452 SATURN in Dortmund verkauft Top-Technik jetzt enorm günstig! 7.217 Anzeige Streit beigelegt: Wahl-O-Mat wieder online! 634 Mann wegen Mordes verurteilt, doch von der Leiche fehlt jede Spur 764 MediaMarkt: Jetzt 200 Euro beim Kauf eines neuen Fernsehers abkassieren! 6.532 Anzeige Sophia Thiel packt aus: Das steckt hinter der Auszeit der Influencerin 6.371 Bachelorette bestätigt: Sie soll den Männern den Kopf verdrehen 2.544 MediaMarkt Lippstadt schenkt Euch bis zu 200 Euro für Euren nächsten Einkauf! Anzeige Krass! "Arnie" kehrt als T-800 im ersten Trailer zu "Terminator: Dark Fate" zurück 1.347 Unglaublich: Mädchen (9) wird von Tante auf Diebestour geschickt 465 Mord an Autohändler: So lange müssen zwei Männer hinter Gitter 115 Schluss mit "Taxi Mama": Wir zeigen eine einfache Lösung Anzeige "Werde es nie vergessen": BTN-Aus für Matthias Höhn 1.096 Aogo und Zuber starten Podcast: Das verraten die VfB-Spielerfrauen in ihrer ersten Folge 649 Kein Durchkommen in der Bautzener Innenstadt: Das steckt dahinter! 4.842 Anzeige Schwere Verletzungen drohen: Darum dürft ihr Eure Katze beim Lüften nicht alleine lassen 1.184 Lange Haftstrafen für Mordanschlag auf Hells-Angels-Boss gefordert 230 Ekel-Alarm in Kassel! Grundschule kämpft seit Monaten mit Ratten-Invasion 107 Mann zündet Haus an, in dem sich Leute aufhalten 233
Vater soll Baby so schlimm geschüttelt haben, dass es für immer geistig behindert bleibt! 2.101 Übler Geruch im Flieger: Klage von Stewardess abgeschmettert 228
SUV-Fahrer rammt mehrere Autos und liefert sich wilde Verfolgungsjagd 2.614 Barca macht ein Schnäppchen: Niederländisches Top-Talent wechselt nach Spanien! 1.194 Wegen Korruption! Gegen PSG-Präsident Al-Khelaifi wird ermittelt 373 "Ophelia" sorgt nur kurz für Schönwetter: Kaltfront mit Frostgefahr, Regen und Gewitter rückt an 8.748 Zu hohe Fluchtgefahr: Box-Profi Felix Sturm steckt in U-Haft fest 2.799 Führerhaus zerquetscht! Schwerer Laster-Unfall legt A5 lahm 2.003 Update TAG24 klärt auf: So viel Bio steckt wirklich im Bioplastik 667 Unfassbare Entdeckung! Ihr glaubt nicht, was dieser Affe im Video kaputt schlägt 2.317 Pep nun doch zu CR7? Guardiola wohl einig mit Juventus Turin! 1.286 Mutter stirbt an Darmkrebs und hat am Sterbebett eine letzte, herzzerreißende Bitte 11.366 Schicksal von dutzenden vermissten Kindern noch immer unklar 1.970 Walrossbaby stellt sich mit Plumpser ins Becken im Tierpark Hagenbeck vor 227 Eurowings streicht Snacks im SMART-Tarif: Wer etwas möchte, muss extra blechen 623 Warum Thermomix und Kobold-Staubsauger Vorwerk ausbremsen 1.816 "Mörder und Kinderschänder sind die größten Bastarde!" Das sagt Katja Krasavice zur Todesstrafe 1.442 Unfall auf der Bundesstraße: Auto kracht in Gegenverkehr 1.409 So plant Kölns neuer Trainer Beierlorzer für die 1.Liga 833 Holt VfB-Walter sich Trainer-Verstärkung vom FC Augsburg? 1.021 GZSZ-Spoiler: So übel wird Karlas Rache! 3.870 Bauarbeiter verliebt sich in eine Anwohnerin: Wie er ihr Herz erobern will, ist unglaublich 4.441 Vergiftung? Leichen von vier Erwachsenen und zwei Teenagern in Wohnung entdeckt 4.700 Nach BVB-Shopping-Tour: Wende im Sancho-Poker! 4.849 Totes Mädchen aus dem Fluss: Darum dauert die Untersuchung noch länger 2.765 Deutschlandpremiere! Kinder mit gespendeter Gebärmutter geboren 1.135 Vater und Tochter bei Explosion in den Tod gerissen: Trauerfeier und Spendenaufruf 1.818 15-Jähriger aus Jugendheim verschwunden, Polizei nimmt Krankheitswarnung zurück 14.225 Update Eine kämpft um ihr Leben: Zwei Radfahrerinnen von Lkws erfasst! 1.227 Typ versteckt Angelhaken in Futter und gibt es streunenden Katzen zu fressen 3.373 Autorin Judith Kerr tot: Sie schrieb "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" 480