Ende der Suche nach Maddie McCann droht: Jetzt schaltet sich die Polizei ein

London - Die Suche nach der im Familien-Urlaub in Portugal verschwundenen Madeleine McCann geht auch im Jahr 2019 weiter. Allerdings droht zum 31. März diesen Jahres das Ende der Ermittlungen. Daher fordern die Fahnder eine neue Finanzspritze.

Die Suche nach Madeleine McCann dauerte nun schon 12 Jahre an. Ein wirkliches Lebenszeichen des Kindes gab es bisher nicht.
Die Suche nach Madeleine McCann dauerte nun schon 12 Jahre an. Ein wirkliches Lebenszeichen des Kindes gab es bisher nicht.  © DPA

Wie The Mirror berichtet, haben sich die Cops der Metropolitan Police von der Regierung eine finanzielle Unterstützung von 300.000 britischen Pfund erbeten, die eine Verlängerung der "Operation Grange" - der Suche nach nach dem vermissten Mädchen" - bis zum 31. März 2020 vorsieht.

Den Eingang dieser Forderung bestätigte die britische Regierung gegenüber Evening Standard: Wir haben eine Anfrage, der MPS erhalten, die Finanzierung der Operation Grange bis Ende März 2020 zu verlängern.

Alle sechs Monate wird normalerweise eine Übereinkunft über die Verlängerung einer finanziellen Unterstützung verhandelt.

Zuletzt wurde im Herbst 2018 vereinbart, weitere 150.000 Pfund (umgerechnet etwa 170.000 Euro) locker zu machen, um das verschwundene Kind wieder zu finden (TAG24 berichtete).

Bisher wurden insgesamt mehr als 11,7 Millionen Pfund investiert, um jeden Stein umzudrehen, der die Polizisten zu Maddie McCann führen könnte, leider erfolglos.

Sind die Ermittler auf eine neue Spur von Maddie McCann gestoßen?

Auch Kate und Gerry McCann würden sich eine Weiterführung der finanziellen Unterstützung wünschen, haben aber auch schon einen Plan B in der Hand.
Auch Kate und Gerry McCann würden sich eine Weiterführung der finanziellen Unterstützung wünschen, haben aber auch schon einen Plan B in der Hand.  © DPA

Noch ist unklar, ob der Ermittler-Wunsch nach zusätzlichem Geld tatsächlich bedeutet, dass man auf eine neue heiße Spur gestoßen sei und ob die Forderung erfüllt werden kann.

Insgeheim haben Gerry und Kate McCann, die Eltern des Kindes, bereits für den Fall vorgesorgt, falls der Polizei das Geld ausgeht. Das britische Paar plant, Privatdetektive für die Suche nach Madeleine McCann, die inzwischen 15 Jahre alt sein müsste, zu engagieren.

Der Vermisstenfall von Maddie McCann gibt den Ermittlern seit Mai 2007 Rätsel auf. Damals verschwand das Mädchen aus der Unterkunft im Algarve-Paradies Praia da Luz, während ihre Eltern zu Abend aßen. Um die Suche nach Madeleine McCann ranken sich auch einige Legenden. Ein mögliches Tinder-Profil erwies sich vor Kurzem beispielsweise als Fälschung (TAG24 berichtete).

Doch die Eltern von Maddie haben die Hoffnung auf ein Wiedersehen nicht ausgeschlossen, schöpfen Kraft aus vielen Grüßen und Nachrichten, die sie täglich erhalten und ziehen Mut aus anderen Schicksalen.

So zum Beispiel, dass ihr Kind ähnlich wie vielleicht die vor einigen Wochen entführte Jayme Closs (13) einem möglichen Entführer (lebend) entkommen sein könnte.

Wer mehr über die Suche nach Madeleine McCann erfahren möchte: Netflix bringt eine neue Maddie-Doku auf den Markt. Dort kommen Ermittler zu Wort. Die Eltern Kate und Gerry McCann waren allerdings nicht bereit, an dem Projekt mitzuwirken. Mehr dazu hier nachlesen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0