Oma muss im Krankenbett ansehen, wie ihr Zuhause geplündert wird

London – Was müssen das für Minuten der Angst für die 80-jährige Dame gewesen sein? Man kann nur hoffen, dass sie aufgrund ihrer Alzheimer-Erkrankung gar nicht voll realisiert hat, was da vor ihren Augen geschieht.

Der Einbrecher sackt Schmuck und Wertgegenstände ein, während die Besitzerin hilflos hinter ihm im Bett liegt.
Der Einbrecher sackt Schmuck und Wertgegenstände ein, während die Besitzerin hilflos hinter ihm im Bett liegt.  © Screenshot Metropolitan Police

Ein Einbrecher steigt Anfang März in ihre Wohnung im Londoner Stadtteil Bromley ein. Als er ins Schlafzimmer kommt, sieht er die alte Dame im Bett liegen. Sie ist nicht in der Lage, aufzustehen. Wie zum Gruß hebt er kurz die Hand, dann beginnt er die Anrichte an der Wand zu durchsuchen.

Auf die Frage der Oma, was er denn da mache, antwortet er unverfroren: "Ich suche nach Schmuck", berichtet die Polizei. Dann geht er noch mal in aller Ruhe ins Wohnzimmer, sucht dort nach Wertgegenständen.

Und im Gehen besitzt er sogar noch die Frechheit, sich von seinem Opfer zu verabschieden, er tätschelt ihr mit der Hand die Schulter. Was er aber offensichtlich nicht wusste, die Räume der Wohnung sind videoüberwacht. So konnte die Londoner Polizei jetzt Filmmaterial veröffentlichen, auf dem der Täter deutlich zu erkennen ist.

Die Bestohlene und ihre Familie sind wegen des Vorfalls noch völlig fassungslos. Auch die Polizei ist über die Dreistigkeit des Einbrechers empört: "Das Opfer ist völlig verängstigt, die Familie verzweifelt. Sie wurde dort angegriffen, wo jeder das Recht hat, sich absolut sicher zu fühlen", sagte ein Polizeisprecher.

Titelfoto: Screenshot Metropolitan Police