Polizei sucht jahrelang vermeintlichen Maddie-Entführer, obwohl der sich längst stellte

Praia da Luz/ London - Es sind erschreckende Vorwürfe: Jene Ermittler, die das mysteriöse Verschwinden der damals dreijährigen Madeleine McCann aufklären wollten, sollen wichtige Aussagen eines Zeugen fast schon ignoriert haben. Mehrere Jahre soll nach der Person auf einem Phantombild gefahndet wurden sein - obwohl sich der Mann schon längst selbst zu erkennen gab!

Madeleine McCann verschwand im Alter von drei Jahren in Portugal.
Madeleine McCann verschwand im Alter von drei Jahren in Portugal.  © DPA

Vier Jahre lang versuchte man einen schwarzhaarigen Mann ausfindig zu machen, der am Abend von Maddies Verschwinden mit einem Kind auf dem Arm gesehen wurde.

In jener Nacht in Praia da Luz wurde er von Jane Tanner entdeckt, die gegen 21.15 Uhr nach ihren eigenen Kindern sah. Tanner war an diesem Abend mit Kate und Gerry McCann, Madeleins Eltern, in einem nahe gelegenen Restaurant essen gewesen.

Der Unbekannte, der mit einer braunen Jacke, dunklen Schuhen und einer hellbraunen Hose bekleidet war, wurde von Tanner in der Nähe der Ferienwohnung der McCanns gesehen.

Dort schlief die kleine Madeleine zusammen mit ihren Geschwistern. Nur etwa eine dreiviertel Stunde später kehrte auch ihre Mutter ins Appartement zurück und stellte entsetzt fest, dass ihre dreijährige Tochter nicht mehr in ihrem Bett lag.

Nachdem Jane Tanner von der Polizei zu dem Abend befragt wurde, sollen ihr die Ermittler laut "The Sun" untersagt haben, öffentlich zu äußern, was sie an jenem Abend in Portugal gesehen hatte.

Eine Freundin der McCanns soll am Abend von Maddies Verschwinden diesen Mann ein Kind tragen sehen haben.
Eine Freundin der McCanns soll am Abend von Maddies Verschwinden diesen Mann ein Kind tragen sehen haben.

Doch sie widersetzte sich dem Verbot: "Ich denke, es ist wichtig, dass die Leute wissen, was ich gesehen habe, weil ich glaube, dass Madeleine entführt wurde", erklärte Tanner.

Da die portugiesische Polizei die Veröffentlichung eines Phantombildes verbot, nahmen es Maddies Eltern selbst in die Hand und publizierten den Künstler-Entwurf des nach Jane benannten "Tannerman".

Julian Totman erkannte sich auf dem Phantombild wieder. Er wurde kurz nach dem Verschwinden der damals Dreijährigen von der Polizei befragt, doch das war auch alles. "Mein Mann hatte der örtlichen Polizei gesagt, dass er es sein könnte, aber wir haben seit Jahren nichts mehr gehört", meint seine Frau wütend.

Totmann war an jenem Abend im Mai 2007 in der Nähe der Wohnung der McCanns gewesen, da er seine zweijährige Tochter aus einer Kinderkrippe im portugiesischem Resort abgeholt hatte. Damit glich die Situation der auf dem Phantombild und außerdem trug der Brite damals sogar die gleiche Kleidung. Doch seine Zeugenaussage wurde offensichtlich nicht weiter beachtet, man jagte weiter nach dem "Tannerman".

Erst nach 2011, als die damalige Innenministerin Theresa May eine Überprüfung anordnete, wurde Totman endlich ernst genommen. Chief Inspector Andy Redwood sprach sogar von dem "Moment der Offenbarung" und dass man "fast davon überzeugt war, dass der Tannerman nicht der Entführer ist."

Seit elf Jahren sucht man mittlerweile nach Madeleine McCann. Das Mädchen müsste heute 14 Jahre alt sein. Wie wertvoll war die Zeit, die man mit der Suche nach dem "Tannerman" verschwendet hat?