Nach Echo-Skandal um Farid Bang und Kollegah: Musikpreis wird abgeschafft Top Räuber überfällt Taxi und entschuldigt sich mit diesen Worten Top Gänsehaut-Auftritt von Pfarrer in Casting-Show rührt alle zu Tränen Top Wieso stehen hier Menschen mit Ohrenschützern an der Autobahn? Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.669 Anzeige
583

Fall Skripal: Forscher in England können keine klare Quelle für das Gift nachweisen

Moskau fordert von London eine Entschuldigung

Im Fall des vergifteten früheren Doppelagenten Sergej Skripal konnten Forscher in England keine klare Quelle für das Gift nachweisen. Was nun?

London - Kurz vorm Sondertreffen zum Attentat auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal haben britische Forscher keinen Beweis für die Herkunft des Giftes aus Russland vorlegen können. Die "präzise Quelle" für die eingesetzte Substanz sei unklar, sagte am Dienstag Gary Aitkenhead, Chef eines Laboratoriums der Forschungsanlage Porton Down, dem Sender Sky News.

Soldaten tragen Schutzanzüge während der Ermittlungen zur Vergiftung des Ex-Doppelagent Skripal und dessen Tochter. Beide wurden am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt.
Soldaten tragen Schutzanzüge während der Ermittlungen zur Vergiftung des Ex-Doppelagent Skripal und dessen Tochter. Beide wurden am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt.

Die britische Regierung blieb dennoch bei ihren Anschuldigungen, dass Russland für den Anschlag verantwortlich sei (TAG24 berichtete). "Es gibt keine andere plausible Erklärung dafür", teilte das Außenministerium in London mit. Man wisse, dass Russland kleine Nowitschok-Mengen für eventuelle Attentate hergestellt und gelagert habe.

An diesem Mittwoch befasst sich auf Antrag Moskaus der Exekutivrat der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) bei einer Sondersitzung in Den Haag mit dem Fall Skripal. Russische Behörden fordern, in die Ermittlungen miteinbezogen zu werden.

Der russische Präsident Wladimir Putin hofft auf mehr Klarheit durch das Treffen in Den Haag. "Ich hoffe, dass bei dieser Diskussion ein endgültiger Strich darunter gezogen wird", sagte Putin am Abend bei einem Besuch in der Türkei.

Zugleich forderte Moskau von London eine Entschuldigung für Vorwürfe im Fall Skripal. "Auf irgendeine Weise muss man sich bei Russland entschuldigen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Nach Angaben des Experten Aitkenhead haben die Untersuchungen bestätigt, dass bei dem Attentat ein Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe verwendet worden ist. Dieser Kampfstoff wurde in der früheren Sowjetunion hergestellt.

London hatte direkt den russischen Präsidenten Putin als Drahtzieher des Anschlags beschuldigt - aber bislang keine klaren Belege dafür vorgelegt.

Das OPCW Hauptgebäude in Den Haag. Im Konflikt um die Nervengift-Attacke auf den früheren Doppelagenten Skripal ist hier der Exekutivrat OPCW in Den Haag zusammengekommen.
Das OPCW Hauptgebäude in Den Haag. Im Konflikt um die Nervengift-Attacke auf den früheren Doppelagenten Skripal ist hier der Exekutivrat OPCW in Den Haag zusammengekommen.

Es handele sich um militärisch verwendbares Nervengift, das extrem schwer herzustellen sei, sagte Aitkenhead weiter. Daher könne eigentlich nur ein Staat hinter dem Anschlag stecken. Man habe das Ergebnis der britischen Regierung mitgeteilt. Sie sei auch aufgrund anderer Quellen zu ihren Schlussfolgerungen gekommen.

Der Streit zwischen Moskau und London führte zu einer schweren diplomatischen Krise. Russland hatte Ende vergangener Woche die Ausweisung von etwa 150 seiner Diplomaten aus rund 25 Ländern und der Nato damit beantwortet, dass es die gleiche Zahl ausländischer Diplomaten des Landes verwies.

Die auch für militärisch Forschungszwecke genutzte Anlage Porton Down liegt nahe der südenglischen Stadt Salisbury. Dort waren am 4. März Sergej Skripal und seine Tochter Julia bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt worden.

Der Kreml wies bislang alle Vorwürfe strikt zurück und drehte den Spieß um: Die Substanz könnte in Großbritannien - etwa in Porton Down - und anderen Ländern hergestellt worden sein.

Auf Antrag Russlands sollte die OPCW-Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Die Organisation ist verantwortlich für die Umsetzung der Chemiewaffenkonvention aus dem Jahre 1997.

Russland hatte der OPCW zuvor einen Fragenkatalog zur Klärung des Vorfalls geschickt. Nach russischen Angaben wollte die Organisation noch vor Beginn der Sondersitzung antworten. "Wir haben auf keine unserer Fragen eine Antwort erhalten", sagte der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow am Dienstag im TV-Sender Rossija-24.

Deutscher Experte: Gift bei Skripal-Anschlag aus staatlichem Labor

Ralf Trapp, Chemiker und Toxikologe.
Ralf Trapp, Chemiker und Toxikologe.

Nach Ansicht eines deutschen Chemiewaffen-Experten kann im Fall Skripal nur ein staatliches Labor die Quelle für das verwendete Nervengift sein. "Ich bin sicher, dass das Gift aus einem Labor kommt, das Bestandteil eines staatlichen Programms ist und Erfahrungen mit solchen Substanzen hat", sagte der Chemiker und Toxikologe Ralf Trapp am Mittwoch in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Trapp schließt Labors von Terror-Organisationen oder kriminellen Banden aus. "Es braucht einen Grad von Erfahrung im Umgang mit diesen Stoffen und eine Kenntnis der dahinter stehenden Chemie."

Infrage kämen einerseits Labors, die sich - wie die staatlichen Einrichtungen in der Sowjetunion und später in Russland - mit der Entwicklung solcher Stoffe befasst hätten.

Fähig zur Produktion des Nowitschok-Giftes seien andererseits aber auch Einrichtungen, die zum Zwecke des Schutzes mit solchen Substanzen gearbeitet hätten. "Publiziert ist das zum Beispiel aus der ehemaligen Tschechoslowakei und aus dem Iran." Auch die Forschungsanlage im britischen Porton Down zähle dazu.

Es sei nicht der erste Anschlag mit Nowitschok gewesen, erklärte der Experte. Anfang der 90er Jahre wurde seinen Angaben zufolge ein Banker in Russland vergiftet. Dessen Telefonhörer sei mit dem Stoff imprägniert gewesen, sagte Trapp, der als unabhängiger Berater unter anderem für die OPCW und die Vereinten Nationen arbeitete.

Fotos: Andrew Matthews/PA Wire/dpa, Peter Dejong/AP/dpa , Ralf Trapp/dpa

So äußert sich Wolfgang Niedecken zum Echo-Aus Neu 33 Minuten Geisterspiel: Skandal-Derby wird ohne Fans zu Ende gespielt Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 31.361 Anzeige Moderator über Bachelor in Paradise: "Es liegt definitiv Knistern in der Luft!" Neu Versammlung abgebrochen: Angriffe auf Demo gegen Antisemitismus Neu Update Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 14.973 Anzeige GZSZ-Maren verrät: Deshalb ist die Serien-Schwangerschaft so belastend! Neu Sensationsfund! Tausende Jahre altes Skelett entdeckt Neu
Youtube-Star Katja Krasavice spritzt sich durch London Neu Nach Lkw-Crash: A6 in Richtung Mannheim vollgesperrt Neu Urteil gefallen: Schwerer sexueller Missbrauch an Achtjähriger! Neu Studie belegt: Das verschmutzt unsere Städte am meisten Neu Baby totgeschüttelt? Vater nach erschütternder Aussage freigesprochen Neu
Frau wacht bei Vergewaltigung auf, dann sagt ein Mann: Jetzt bin ich dran Neu War es der eigene Vater? Misshandeltes Mädchen (3) stirbt an Verletzungen Neu Fans schockiert: Was ist mit Jessica Paszkas Gesicht passiert? Neu Hier soll's bald Deutschlands ersten 3D-Zebrastreifen geben Neu Wisst ihr, vor wem dieses Schild warnen soll? Neu Spektakulärer Plan! Kommt die Formel 1 nach Berlin? Neu Wird James das Spiel gegen Real Madrid entscheiden? 326 Horror-Unfall! Betrunkener rast mit Tempo 200 Frau tot 1.577 Kaufhof-Krise: Bis 2020 soll die Trendwende kommen 158 Hepatitis-Ausbruch an Schule: 220 Schüler in Zwangs-Ferien 5.464 Mann flieht aus Psychiatrie und attackiert Frauen mit Axt! 1.587 Das ging ja fix! Sylvie Meis schon wieder Single? 2.069 Tür plötzlich zu: Zug fährt ohne kleines Mädchen (2) los 2.490 Wenn diese Frau aus dem Koma erwacht, muss man ihr die schlimmste Nachricht überbringen 4.256 Ist das der wahre Grund für ihre Pause? Baby-Gerüchte um Lena Meyer-Landrut 2.502 Schwerer Arbeitsunfall an Bundesstraße: Mann von Bagger zerquetscht 8.696 Brummi-Fahrer verhindert mit Blitz-Reaktion Umweltkatastrophe 2.772 Wirtschaftsminister Altmaier mit klarer Botschaft an Opel-Mutter PSA 153 Trauriges Statement von Revolverheld-Sänger: "Habe gelernt, alleine zu sein" 1.252 Rentner hortet Waffen und kiloweise Schwarzpulver 1.425 Bei Blitzbesuch: Genervter Verkehrsminister Scheuer drängt auf BER-Eröffnung 2020 580 Mann greift Joggerin an und vergewaltigt sie 4.195 Wie romantisch! Festbesucherin verliebt sich in Polizisten, nun helfen seine Kollegen 1.777 Erwischt! "Polizeiruf"-Star verrät Jugendsünde 701 Ladys aufgepasst: Darauf müsstet Ihr verzichten, um 55 Orgasmen pro Woche zu bekommen! 5.029 Diese Stars könnt Ihr bald bei "Holiday on Ice" sehen 571 Deckt dieser Hinweis die Identität eines unbekannten Toten auf? 3.881 Unerwartet! So reagiert Grünen-Chef auf Rap-Musik 844 Kein Scherz! Dunja Hayali moderiert jetzt das ZDF-Sportstudio 900 Nach Schüssen auf Rocker-Boss: Täter bekannt und auf der Flucht 2.326 Abrechnungs-Betrug in Klinikum: Bundesweite Razzia! 3.405 Update Obdachloser grausam gesteinigt: Täter immer noch auf freiem Fuß! 2.994 Der kommende Gegner macht Mut! Packt der HSV die Rettung? 239 Justizministerin Barley: "Angriff auf jüdisches Leben ist Angriff auf uns alle" 226 Schwesta Ewa ist clean und hat einen Ratschlag für die Nutten 3.264 Verteidiger weisen Vorwürfe gegen Zschäpe scharf zurück 580 Mann bringt seine Frau um und ruft dann die Polizei 1.448