Massig Hostessen bei Spenden-Gala begrabscht! Beteiligte packt aus

Explizit wurden Bedienstete mit roten Lippen und sexy Augen gewünscht (Symbolbild).
Explizit wurden Bedienstete mit roten Lippen und sexy Augen gewünscht (Symbolbild).  © dpa (Symbolbild)

London - Eigentlich ist das "Presidents Club Charity Dinner" eine traditionelle Londoner Wohltätigkeitsveranstaltung, auf der zahlreiche Spenden für den guten Zweck gesammelt werden. Das diesjährige Event geriet jedoch in die Negativ-Schlagzeilen, weil mehrere Hostessen auf der Spenden-Gala begrapscht wurde. Eine Beteiligte packt aus.

Laut Süddeutscher Zeitung waren bei der Veranstaltung circa 360 Geschäftsmänner von nationalem und internationalem Ansehen anwesend, die von 130 Hostessen bedient wurden. Das Charity-Event geriet zum Eklat, weil mehrere weibliche Angestellte unsittlich berührt wurden oder versucht wurde, diese zu küssen.

Die Vorfälle kamen auch deshalb an die Öffentlichkeit, weil sich zwei Reporterinnen der britischen Financial Times unter die Hostessen gemischt hatten und deshalb hautnah über das Geschehen berichten konnten.

Hostessen mussten bei Bewerbung für Spenden-Gala Brust-, Taillen-, und Hüftumfang angeben

Mehrere Hostessen wurden auf einem Charity-Event begrapscht (Symbolbild).
Mehrere Hostessen wurden auf einem Charity-Event begrapscht (Symbolbild).  © 123RF (Symbolbild)

Gegenüber der Daily Mail hat nun eine Teilnehmerin ausgepackt, nach welchen Auswahl-Kriterien die Damen für das Event ausgewählt wurden.

Der Veranstalter soll explizit "große dünne Schönheiten mit sexy Augen und roten Lippen" verlangt haben. Außerdem mussten Bewerberinnen detailliert ihren Brust-, Taillen-, und Hüftumfang zuvor angeben.

Derselbe Mann soll es laut einer Hostesse an dem Abend mehrere junge Damen auf seinem Schoss platziert haben. Sie selbst wurde von ihm berührt und das auf unsittliche Weise und viel zu lang. "Er fasste mich an und stieß mich dann auf übelste Art von sich", so die Beteiligte, die anonym bleiben will.

Hinter der Anonymität verbergen sich auch zwei männliche Gäste, die von der Spenden-Gala berichten.

Sie spielen die erschütternden Ereignisse herunter, da die anwesenden Frauen allesamt älter als 18 Jahre gewesen wären und doch gewusst hätten, dass es bei der Veranstaltung etwas "anzüglicher" zugehen würde.