Gefahr "Meth-Gators": Polizei warnt Bevölkerung, Drogen im Klo runter zu spülen

Tennessee - Mit einer ganz bestimmten Bitte hat sich die Polizeibehörde von Loretto im US-Bundesstaat Tennessee an die Bevölkerung gewandt. Bewohner sollten doch bitte darauf verzichten, Drogen oder Medikamente in der Toilette herunter zu spülen. Sonst könnte dies Auswirkungen auf die örtlichen Reptilien haben.

Was können Drogen bei Alligatoren wirklich anrichten?
Was können Drogen bei Alligatoren wirklich anrichten?  © Twitter Screenshot Aldotcom / 123RF / Nejron

Als Ausgangspunkt für diesen etwas ungewöhnlichen Aufruf der Polizei nahmen die Beamten einen Durchsuchungsbefehl gegen ein Haus, bei der ein US-Amerikaner versucht hatte, Methamphetamin und Drogen-Utensilien in seinem Klo verschwinden zu lassen.

"Leute bitte spult Eure Drogen nicht weg, unsere Abwasserkanäle sind sehr stolz darauf, Wasser freizusetzen, dass saubererer als Flusswasser ist, auf Meth sind die Gewässer jedoch nicht vorbereitet", postete das Loretto Police Department.

"Bei dem Gedanken, dass Enten, Gänse und anderes Geflügel im Wasser sein könnte und was Meth bei denen bewirken könne, kommt den Polizisten das Schaudern.

Wie NBC berichtet, fürchtete die US-amerikanische Polizei, dass es die Drogen auf diese Weise bis nach North Alabama schaffen könne, wo Alligatoren leben. Im schlimmsten Fall könnten sogenannte "Meth-Gators" entstehen.

Zwar führt die Polizei nicht aus, wie man sich die Krokodile auf Drogen vorstellen muss, allerdings reicht allein der Gedanke, dass riesige Echsen womöglich benebelt Jagd auf Beute machen, schon aus, um merkwürdige Fantasien entstehen zu lassen.

NBC hat bei einem Biologen, der als absoluter Alligator-Experte gilt, nachgehakt. "Ich habe 40 Jahre lang mit Alligatoren gearbeitet und kann im Allgemeinen jede Frage beantworten, die mir jemand über sie stellt",meint Kent Vliet gegenüber dem Nachrichten-Portal und gibt zu, dass er sich hier um eine Antwort winden müsste.

"Wenn Sie also die Medikamente entsorgen müssen, rufen Sie uns einfach an, und wir sorgen dafür, dass sie ordnungsgemäß verschwinden", schließt die Polizeibehörde von Loretto ihren Aufruf.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0