Großeinsatz: Mann sticht im Bus um sich und verletzt neun Menschen

Lübeck - Bei einer Gewalttat in Lübeck soll es nach ersten Informationen der Lübecker Nachrichten mehrere Verletzte geben.

Die Rettungskräfte kümmern sich um mehrere Verletzte.
Die Rettungskräfte kümmern sich um mehrere Verletzte.

Der mutmaßliche Täter soll dem Bericht zufolge in einem Linienbus mit einer Waffe mehrere Menschen wahllos angegriffen und verletzt haben. Es gebe zwölf Leicht- und zwei Schwerverletzte.

Die Polizei konnte bislang keine Angabe über die Anzahl und Schwere der Verletzungen machen.

Ein Polizeisprecher sagte aber, es habe definitiv keine Toten gegeben.

Nähere Einzelheiten nannte der Sprecher zunächst nicht. Die Umgebung an einer Bushaltestelle in Kücknitz wurde weiträumig abgesperrt.

Die Polizei hat ein Bürgertelefon unter der Nummer 0451 29079319 eingerichtet.

Update 15.40 Uhr: Nach Informationen der Lübecker Nachrichten hat die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen. Er soll Mitte 30 sein und aus dem Iran stammen.

Die Lübecker Nachrichten berichteten außerdem unter Berufung auf einen Augenzeugen, dass der Bus voll besetzt in Richtung Travemünde unterwegs war, als plötzlich ein Passagier einen Rucksack habe fallen lassen.

Der Mann soll danach eine Waffe gezogen und Menschen angegriffen haben. Der Fahrer habe den Bus sofort gestoppt und geistesgegenwärtig die Türen geöffnet. So konnten Passagiere flüchten.

Update 16.02 Uhr: Nach der Gewalttat in Lübeck hat Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) seine Teilnahme an der Eröffnung der Travemünder Woche am Freitagabend abgesagt. "Herr Grote sieht seinen Platz nicht bei der Eröffnung der Travemünder Woche", sagte ein Ministeriumssprecher.

Update 16.11 Uhr: Bei der Gewalttat in einem Linienbus sind nach Angaben des Polizei-Lagezentrums am Freitag acht Menschen verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten drei von ihnen mittelschwere, fünf weitere leichte Verletzungen erlitten, sagte ein Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Nachmittag.

Update 16.35 Uhr: Nach den Attacken in einem Lübecker Linienbus sollen Fahrgäste den Täter überwältigt haben. Das sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, Ulla Hingst, der Deutschen Presse-Agentur.

Der Kampfmittelräumdienst sei im Einsatz, um einen verdächtigen Rucksack in dem Bus zu untersuchen.

"Nichts ist auszuschließen, auch kein terroristischer Hintergrund", sagte Hingst. Bei dem Festgenommenen handele es sich um einen jüngeren Mann, dessen Identität noch nicht feststehe.

Update 16.56 Uhr: Der mutmaßliche Täter hat nach Polizeiangaben Passagiere mit einem Stichwerkzeug angegriffen. "Wir wissen nicht genau, ob es tatsächlich ein Messer war", sagte ein Polizeisprecher.

Der Tatverdächtige sei in Polizeigewahrsam. "Er wird im Laufe des Tages noch polizeilich vernommen." Angaben zur Identität des Festgenommenen konnte der Sprecher nicht machen. "Die Personalien des Mannes liegen uns noch nicht verbindlich vor."

Genauere Angaben zu den Geschehnissen in dem Bus wollte die Polizei am Nachmittag nicht machen. "Das ist noch nicht gesichert, wie der Vorfall sich tatsächlich abgespielt hat", sagte der Polizeisprecher.

In Lübeck läuft ein Großeinsatz der Polizei.
In Lübeck läuft ein Großeinsatz der Polizei.

Titelfoto: dpa/TNN


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0