Bombendrohung am Lübecker Hauptbahnhof - Bahnhof wieder freigegeben

Lübeck - Der Lübecker Hauptbahnhof ist am Montagmorgen wegen einer Bombendrohung komplett gesperrt worden.

Polizisten am Lübecker Hauptbahnhof. (Archivbild)
Polizisten am Lübecker Hauptbahnhof. (Archivbild)  © DPA

Ersten Informationen zufolge, sei der Bahnhof evakuiert worden.

Außerdem ist scheinbar der gesamte Zugverkehr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kiel.

Die Bombendrohung sei gegen 8.30 Uhr eingegangen. Seit dem wird der Bahnhof komplett durchsucht.

Die DB Regio Schleswig-Holstein twitterte, dass über die Dauer der Sperrung zunächst keine Angaben gemacht werden können.

Update, 11.35 Uhr

Wie die Polizei via Twitter erklärte, wird der Lübecker Hauptbahnhof weiterhin mit Sprengstoffspürhunden durchsucht.

Zurzeit findet ab Lübeck aus Sicherheitsgründen kein Zugverkehr statt. Der Bahnhof wurde evakuiert.

Die Bahn streicht zahlreiche Verbindungen – auch Züge von und nach Hamburg.

Update, 13.10 Uhr

Der am Montagmorgen wegen einer Bombendrohung gesperrte Lübecker Hauptbahnhof ist am Mittag wieder freigegeben worden.

Es sei kein verdächtiger Gegenstand gefunden worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der Bahnhof war nach der Drohung evakuiert und der gesamte Zugverkehr für mehrere Stunden eingestellt worden. Die Beamten durchsuchten daraufhin den Komplex unter anderem mit Sprengstoffspürhunden.

Betroffen von der Sperrung war nach Angaben einer Bahnsprecherin der gesamte Fern- und Nahverkehr von und nach Lübeck.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0