Durchsuchung auf Missbrauchs-Campingplatz: Polizeihund findet USB-Stick

Lügde – Nach dem massenhaften sexuellen Missbrauch auf einem Campingplatz bei Lüdge im Kreis Lippe hat die Polizei am Mittwoch den Platz erneut nach Hinweisen durchsucht.

Wieder sucht die Polizei nach den fehlenden Beweisstücken.
Wieder sucht die Polizei nach den fehlenden Beweisstücken.  © DPA

Spezialisten durchkämmten dabei den Tatort und sicherten Spuren, wie die Polizei Bielefeld am Nachmittag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Dabei sei auch ein Spürhund eingesetzt worden, der auf die Suche nach Datenträgern spezialisiert ist, sagte eine Sprecherin.

In einer Sesselritze in der Behausung des Hauptbeschuldigten fand der Hund einen USB-Stick. Neben dem Stick wurden noch weitere Datenträger gefunden. Eine Auswertung dieser gab es noch nicht.

Mittlerweile wird auch gegen einen siebten, 16-jährigen Beschuldigten wegen des Verdachts des Besitzes kinderpornografischer Datein ermittelt (TAG24 berichtete).

Ob dieser Minderjährige selbst auch Opfer eines sexuellen Missbrauchs geworden ist, wird laut der Ermittler noch geprüft.

Die Spurensuche samt Spürhund soll am Donnerstag auf dem Campingplatz Eichwald fortgesetzt werden.

Zwei Polizeibeamte stehen auf dem Campingplatz Eichwald vor der Parzelle des mutmaßlichen Täters.
Zwei Polizeibeamte stehen auf dem Campingplatz Eichwald vor der Parzelle des mutmaßlichen Täters.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema OWL Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0