Kindesmissbrauch auf Campingplatz Lügde: Weitere Verdächtige!

Düsseldorf/Lügde – Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde ermittelt die Polizei nun gegen zwei weitere Beschuldigte.

Die Polizei ermittelt gegen weitere Verdächtige.
Die Polizei ermittelt gegen weitere Verdächtige.  © DPA

Wie aus einem Bericht an den Landtag hervorgeht, ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft seit Mitte April auch gegen einen 21-jährigen Mann mit geistigen Einschränkungen.

Bei Durchsuchungen seines Zimmers in der Behinderteneinrichtung fanden Ermittler ein Mobiltelefon, das noch ausgewertet wird. Es ist möglich, dass der junge Mann selbst zum Opfer wurde, wie die Neue Westfälische berichtete.

Zudem wurde ein Verfahren gegen die 63-jährige Mutter eines Geschwisterpaares eingeleitet, das den Sextätern zum Opfer fiel. Der Vorwurf lautete Beihilfe zum sexuellen Missbrauch. Das Verfahren hat die Staatsanwaltschaft Detmold mittlerweile eingestellt.

Somit wird im Fall Lügde aktuell gegen acht mutmaßliche Täter ermittelt.

Fünf Millionen Foto- und 218.000 Videodateien hat die Polizei inzwischen ausgewertet, davon sollen allein 36.800 Dateien dem Hauptbeschuldigten Heiko V. gehören. Auch bei den Mittätern Andreas V. und Mario S. sind Dateien gefunden worden.

Es wurden Sachverständige beauftragt, um vor Prozessbeginn die Schuldfähigkeit der drei Männer zu prüfen, die seit Monaten in Untersuchungshaft sitzen.

Zahlreiche Kinder sind auf dem Campingplatz sexuell missbraucht worden.
Zahlreiche Kinder sind auf dem Campingplatz sexuell missbraucht worden.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema OWL Crime: