Wahnsinn! Zwischen diesen beiden deutschen Städten fliegt jetzt die Boeing 747

Eine Maschine der Lufthansa rollt am frühen Abend auf dem Flughafen Berlin-Tegel zu ihrer Parkposition.
Eine Maschine der Lufthansa rollt am frühen Abend auf dem Flughafen Berlin-Tegel zu ihrer Parkposition.  © DPA

Köln - Air Berlins Niedergang lässt Lufthansa auf Wolke 7 schweben: Aufgrund großer Nachfragen wird die Fluggesellschaft im November zwischen Berlin und Frankfurt am Main Maschinen vom Typ Boeing 747-400 einsetzen, wie Die Welt berichtet.

Der Flughafen Tegel bekommt großen Besuch und das mehr als 60 Mal. Der unter dem geläufigen Namen bekannte "Jumbojet" mit 70 Metern Länge, 394,6 Tonnen Gewicht und 371 Plätzen pendelt das Großraumflugzeug künftig zwischen der Bundeshauptstadt und Finanz-Metropole.

Eigentlich werden auf dem rund einstündigen Flug kleinere Maschinen aus der A320-Familie eingesetzt, doch Lufthansa muss auf die große Buchungsnachfrage reagieren. "Wir sehen in den Vorausbuchungen eine starke Nachfrage für die Verbindung, die wir mit dem normalen Fluggerät nicht abdecken können", erklärt ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage.

Als Grund für die steigende Nachfrage könnte demnach der Zerfall von Air Berlin sein, die bis zu vier Mal täglich von Berlin nach Frankfurt am Main geflogen sind und Buchung aufgrund des aktuellen Insolvenzverfahren nur noch kurzfristig möglich sind.

Die Boing 747 der Lufthansa fliegt zwischen Berlin und Frankfurt.
Die Boing 747 der Lufthansa fliegt zwischen Berlin und Frankfurt.  © DPA

Erst am Mittwoch offenbarte die Lufthansa, dass künftig von Berlin auch wieder Interkontinentalflüge angeboten werden. Seit 2001 wird damit nach 16-jähriger Pause wieder ein Langstreckenflugzeug in der Hauptstadt geparkt.

Vorerst beschränkt sich aber der Einsatz des Jumbos auf den November. "Wir müssen erst einmal schauen, wie sich die Nachfrage weiter entwickelt", erklärt der Lufthansa-Sprecher gegenüber der Welt.

Allerdings hat die neue Größenordnung auch ihre Tücke: Der Boardingprozess verlängert sich aufgrund des höheren Passagieraufkommens. Dennoch sieht sich die Lufthansa und der Flughafen Tegel der neuen Aufgabe gewachsen.

Titelfoto: DPA