Eurofighter über Köln: Luftwaffe erklärt den Grund

Köln - Mancher Kölner wird sich am Donnertag über die zwei Kampfflugzeuge über Köln gewundert haben. Gegen 12 Uhr flogen zwei "Eurofighter" der Luftwaffe über Köln. Die Bundeswehr erklärte gegenüber TAG24 den Grund.

Zwei Eurofighter der Luftwaffe flogen über Köln (Symbolbild).
Zwei Eurofighter der Luftwaffe flogen über Köln (Symbolbild).  © DPA

"Die beiden Luftfahrzeuge des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 "B" waren im Rahmen eines routinemäßigen Übungsfluges auf dem Rückweg zum Standort Nörvenich", bestätigte ein Sprecher der Bundeswehr.

Die Besatzung der beiden Kampfflugzeuge vom Typ "Eurofighter" bestritt also laut Luftwaffe einen einfachen Übungsflug und flog dafür auch gut sichtbar über Köln.

Weil am Donnerstag beste Sicht und sonniges Wetter herrschte, dürften die Piloten den Kölner Dom als ideale Landmarke gesehen haben.

Der Flug über Köln wurde laut Luftwaffe direkt von der Deutschen Flugsicherung angeordnet.

Stationiert sind die Piloten und die beiden Maschinen am Fliegerhorst Nörvenich, westlich von Köln. Dort steht das "Taktische Luftwaffengeschwader 31 'Boelcke'" für Einsätze der Luftwaffe bereit.

Dort führte die Luftwaffe in der vergangenen Woche nach eigenen Angaben nicht nur Trainingsflüge, sondern auch einige Vermessungsflüge durch.

Die Luftwaffe hatte die Anwohner am Fliegerhorst bereits vorab darauf aufmerksam gemacht: "Durch diese Anflüge mit erhöhter Geschwindigkeit wird es dann zu einer zeitweise höheren Lärmbelastung kommen", so die Luftwaffe vorab.

Der genaue Grund laut Luftwaffe: Jeder einzelne Eurofighter sollte genau auf den Flugplatz Nörvenich ausgerichtet werden. "Alle am Flugplatz Nörvenich stationierten Eurofighter müssen diese Kalibrierungsflüge absolvieren."

Die Messflüge seien auch an allen anderen Eurofighter-Fliegerhorsten in Deutschland notwendig.

Auftrag des Eurofighter-Geschwaders

Der Kölner Dom.
Der Kölner Dom.  © DPA

Das Geschwader 31 "Boelcke" ist eines von sechs Geschwadern der deutschen Luftwaffe. Seit 2009 nutzen die Piloten den "Eurofighter" als Kampfjet.

Das Geschwader selbst existiert seit 1958 in Nörvenich bei Kerpen.

Die Piloten haben den Auftrag, den deutschen Luftraum im Ernstfall zu überwachen, sichern und zu verteidigen. Sie können Luftkämpfe und Luft-Boden-Einsätze fliegen.

Die Soldaten des Geschwaders kommen auch im Ausland zum Einsatz: Laut Luftwaffe sind sie für Nato- und UN-Missionen unter anderem in Mali, Afghanistan und Jordanien im Einsatz.

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0