Gleich erfüllt sich der größte Wunsch des krebskranken Lukas

Zusammen mit seiner Oma Simona (51) und der gesamten Familie wartete der an Leukämie erkrankte Junge auf seine Überraschung.
Zusammen mit seiner Oma Simona (51) und der gesamten Familie wartete der an Leukämie erkrankte Junge auf seine Überraschung.

Von Caroline Staude

Chemnitz - Chemotherapien, Ärzte und ein Krankenhauszimmer - so sieht der traurige Alltag des kleinen Lukas aus Chemnitz aus. Der Dreijährige leidet an Blutkrebs, wartet seit Monaten auf einen passenden Stammzellenspender (MOPO24 berichtete).

Noch immer ist kein genetischer Zwilling für den kleinen Kämpfer gefunden. Um ihm ein paar unvergessliche Stunden zu bereiten, ihn wenigstens kurz von seiner Krankheit abzulenken, hat die Freiwillige Feuerwehr Einsiedel ihm am Dienstag seinen Herzenswunsch erfüllt: Einmal mit dem Feuerwehrauto fahren.

Die vergangenen Monate waren für Lukas und seine Eltern schlimm. Das bange Warten auf einen passenden Stammzellenspender zehrt an den Kräften der Familie.

„Wir wünschen uns so sehr, dass es endlich klappt. Lukas ist doch noch so klein und möchte noch so viel kennenlernen“, bangte Lukas’ Mama bereits im August.

Damals gab es auch eine Typisierungsaktion, organisiert vom Verein für Knochenmark- und Stammzellenspenden (VKS). Die Aktion blieb erfolglos.

Wie ein echter Feuerwehrmann saß Lukas (3) neben Franz Kunze (Mitte) und Ulli Uhlmann am Steuer. Den Mundschutz muss er tragen, damit sein geschwächtes Immunsystem nicht noch stärker angegriffen wird.
Wie ein echter Feuerwehrmann saß Lukas (3) neben Franz Kunze (Mitte) und Ulli Uhlmann am Steuer. Den Mundschutz muss er tragen, damit sein geschwächtes Immunsystem nicht noch stärker angegriffen wird.

Auch die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Einsiedel hat Lukas’ Schicksal gerührt. Für sie war es Ehrensache, den Kleinen in voller Montur ans Steuer zu setzen, ihn dann mit ihrem schweren Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 durch die Stadt zu fahren.

„Seine Augen haben so glücklich gestrahlt“, sagt Daniela Lieberwirth (40), die mit vielen Anwohnern die Überraschung organisiert hat. „Wir haben hier auch jede Menge Spielzeug für den Elternverein krebskranker Kinder gesammelt und dem Verein eine Geldspende übergeben.“

Übrigens: Stammzellenspender kann jeder werden. Die Typisierungssets können kostenlos online bestellt werden: www.vks-sachsen.de Vielleicht wird er so endlich gefunden - der genetische Zwilling, der Lukas das Leben rettet.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Einsiedel erfüllten dem kleinen Patienten gern seinen Weihnachtswunsch.
Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Einsiedel erfüllten dem kleinen Patienten gern seinen Weihnachtswunsch.

Fotos: Kristin Schmidt (3)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0